notiz: leute, die den unterschied zwischen simulierter und authentischer realität nicht (mehr) kennen...

...sind in der heutigen zeit unter umständen politiker und machen sich so bemerkbar:

(...)"Das Internet ist ein neuer Raum, die vierte Dimension, eine Welt, in der Menschen leben, lieben, sich wirtschaftlich betätigen",(...)

aber sicher doch. "leben" und "lieben". selten zuvor hat ein angehöriger der sog. "eliten" derart entblößend die eigene, pathologisch entgleiste realitätswahrnehmung auf den fatalen punkt gebracht.
Kandinsky (Gast) - 23. Mai, 17:58

Stiefelputz...

Hallo Mo :),

wenn man einen Idioten für die Öffentlichkeit braucht, dann Stiefelputz.
Stiefelputz hat zumeist von nix ne Ahnung, das aber sehr kräftig.

Zum Authentischen gibt es eine kleine Geschichte vom Mahatma Gandhi:

"Eines Tages kam eine Mutter zu Gandhi und bat ihn, ihrem Sohn zu sagen, das tägliches Schokolade- und Süssigkeitenessen schädlich und ungesund sei. Gandhi überlegte eine Weile und bat die Mutter nach 14 Tagen mit dem Sohn wiederzukommen.
Nach 14 Tagen kam die Mutter mit dem Sohn vorbei und Gandhi unterhielt sich eine Weile mit dem Sohn.
Nachdem Gespräch fragte die Mutter Gandhi, warum er sie nach erst 14 Tagen wieder zu sich gebeten hat, ob es hierfür einen Grund gebe? Gandhi: "Er habe die 14 Tage gebraucht, um selbst mit dem Naschen von Süssigkeiten aufzuhören. Erst dann habe er mit ihrem Sohn reden können."

Gruss,
Kandinsky

wildwuchs (Gast) - 25. Mai, 10:58

second life ....

mich erinnert diese vorstellung an zwei sachen. erstens an die 'ruhigstellung vor den schirmen': was früher der fernseher, ist heute in viel bedeutenderem ausmass der pc. wer paralysiert vor der kiste hockt und in 'second life' irgendwelchem sinn-losen quatsch nachgeht, dem kann es egal sein, was sich in der sog. 'realität' abspielt. ein szenario, das sich nahtlos, und damit komme ich zur zweiten sache, an das von KLAUS HAEFNER, seines zeichens 'bildungsexperte', bereits 1982 in seinem buch 'DIE NEUE BILDUNGSKRISE' beschrieben, anschliesst. damals konnte ich es nicht glauben, dass ein 'bildungsexperte', ohne mit der wimper zu zucken, von einer dermassen menschenverachtenden beschreibung ausgehen könne - heute weiss ich es besser. ich bin sicher, dass hinter solchen äusserungen, wie den von dir oben zur 'vierten dimension' zitierten, hochgradig menschenverachtende überzeugungen stehen, die nicht nur verirrten denkhaltungen einzelner menschen zugerechnet werden können, sondern die sich mittlerweile zu einem 'IDEOLOGISCHEN SYSTEM' verdichtet haben und damit ausmasse angenommen haben, die nicht zu unterschätzen sind, da sie hochgradig lebensfeindlich sind.


" "Wir brauchen neue Bildungsziele, um die Krise zu vermeiden", schrieb Haefner (Klappentext). Im Rahmen einer Konzeption, die auf eine effiziente Anpassung des Subjekts an die Strukturen der Informationsgesellschaft aus war, spielte für Haefner nun das Kreativitätstrainung eine entscheidende Rolle. Die Kreativität des Einzelnen wurde verstanden als notwendiges Gegengewicht zu einer gesellschaftlich dominierenden technischen Rationalität: "Von großer Wichtigkeit sind emotional-affektive Lernzielhorizonte, deren Umsetzung sichern würde, dass der nüchtern-rationale 'informierte Mensch' bereichert wird durch individuell-persönliches Denken, Fühlen und Handeln" (S. 266).

Kreative Praxis hatte in einem solchen Konzept eine kompensatorische Funktion: Sie diente dazu, dem Einzelnen das Gefühl zu vermitteln, die Informationsgesellschaft sei 'zum Aushalten' und die gesellschaftlichen Partizipationsverluste und der Mangel an politischen Handlungsmöglichkeiten seien durch - gesellschaftlich irrelevante - privatistische Innovationserlebnisse, durch Kreativität in den eigenen vier Wänden, in kleinen Zirkeln oder schulischen Kursen auszugleichen. Während Haefner nur noch für Eliten das Training im "strengen Denken" vorsah, sah er für die anderen Bildung in "'lockerer' Informationsverarbeitung" - ein Synonym für Kreativität - vor (S. 220). "
(ZITAT GERD BRENNER: SCHREIBWERKSTATT)

die von dir als 'pathologisch entgleiste realitätswahrnehmungen' bezeichneten äusserungen sog. eliten bestimmen unsere realität, mehr als wir ahnen. das system der simulierten realität hat methode weil simulierte realität leichter zu kontrollieren ist, als authentische realität. das ganze trägt paranoide züge, aber ich glaube, wir stecken mittendrin.

lg

monoma - 25. Mai, 18:38

bingo!

"das system der simulierten realität hat methode weil simulierte realität leichter zu kontrollieren ist, als authentische realität."

das dürfte ein ganz wesentlicher aspekt bei dieser sache sein. außerdem sind simulierte realitäten auch besser verkäuflich.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4582 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren