notiz: einfach göttlich! [update]

sehr passend zum begriff der opferökonomie hat der derzeitige chef der us-bank "goldman-sachs" in einem interview sein selbstverständnis - welches bei betrachtung der psychophysischen verfassung bspw. eines berlusconi durchaus kein einzelfall in kreisen der "eliten" sein dürfte - ausgebreitet:

(...) "Der Chef der US-Großbank Goldman Sachs hat hohe Profite und Bonuszahlungen als Zeichen für eine Erholung der Weltkonjunktur bewertet. In einem Interview mit der Londoner "Sunday Times" sagte Lloyd Blankfein: "Wir helfen den Unternehmen zu wachsen, indem wir ihnen helfen, Kapital zu bekommen. Unternehmen, die wachsen, schaffen Wohlstand. Und das wiederum ermöglicht es den Menschen, Jobs zu haben, die noch mehr Wachstum und noch mehr Wohlstand schaffen."

Seine Schlussfolgerung: Banken hätten einen gesellschaftlichen Zweck und würden deshalb "Gottes Werk" verrichten, sagte Lloyd Blankfein wörtlich." (...)


kaum noch unverhülllt tritt mal hier, mal da der elitäre größenwahn zutage - und warum auch nicht, wenn man sich die sehr realen konsequenzen des göttlichen wirkens
betrachtet:

„Durch diese Krise verlieren Leute ihre Krankenversicherung, sie sehen ihren Arzt nicht mehr. Und wenn sie ihn doch sehen, dann kaufen sie die verschriebenen Medikamente nicht weil sie sie nicht bezahlen können.“

zeit für eine ordentliche götterdämmerung.

*

edit: zufällig kam mir gerade eine andere meldung - auch aus den usa - unter die augen, in denen ebenfalls ein
gottgesandter die hauptrolle spielt:

(...)"Nennt mich Gott" , schrieb John Allen Muhammad auf Zettel, die er der Polizei hinterließ.

Drei Wochen lang spielte er Gott, zusammen mit seinem Komplizen Lee Boyd Malvo, einem Teenager. Es war im Oktober 2002, der Schock der Terroranschläge auf das World Trade Center im Jahr davor war noch frisch. Als wäre er der Herr über Leben und Tod, wählte Muhammad willkürlich seine Opfer aus. Jeden konnte es treffen, es war das grausame Zufallsprinzip bei diesem russischen Roulette, das die amerikanische Hauptstadt und ihre Vororte in den Bundesstaaten Maryland und Virginia in Angst und Schrecken versetzte. Am Dienstag soll der "DC Sniper" hingerichtet werden, im Gefängnis von Greensville in Virginia." (...)


interessant sind dabei einige hintergründe zum washington sniper:

(...) "Der Anwalt des Todeskandidaten führt die mentalen Probleme seines Mandanten ins Feld. "Er ist paranoid" , sagt Jonathan Sheldon.

"Nachdem Muhammad aus dem Golfkrieg von 1991 zurückkehrte, war er zornig auf die Regierung." Zudem hänge der dunkelhäutige Mann Wahnvorstellungen einer rassistischen Verschwörung an. Sich selber halte er für einen Propheten." (...)


paranoia, sicherlich auch - bloß entsteht die niemals im luftleeren (sprich gesellschaftsfreien) raum. und es klingt mal wieder so, als verberge sich hinter der geschichte ein destruktiver verarbeitungsversuch von kriegstraumata, kombiniert mit der erfahrung rassistischer strukturen in der us-gesellschaft. täter-opfer-dialektik, die sich die usa nicht nur in diesem fall mit der finalen "lösung" vom hals schaffen will.

es ist recht interessant, das ganze einmal mit der situation, der position und dem umgang mit leuten vom schlage eines blankfeins zu vergleichen - gottgesandte in god´s own country alle beide, der eine ein schreibtischtäter mit einer unbekannten opferzahl, der andere ein (ge- und beschädigter) ex-soldat im vormaligen dienste für u.a. eben solche schreibtischtäter und ihr system, direkt auf der strasse mordend mit einer benennbaren zahl von toten. der eine bzw. seine institution wird vom staat massiv quasi-subventioniert und gefördert, der andere bekommt - ebenfalls vom staat - die tödliche spritze. der eine beruft sich bei seinem tun auf den "göttlichen auftrag" und wird dafür - bestenfalls - belächelt; der andere betrachtet sich als "gott" und "propheten", begründet damit ebenfalls sein handeln und wird als paranoid klassifiziert. der eine ist weißhäutig, der andere hat eine dunkle hautfarbe.

eine vergleichende geschichte, die aufgrund ihres exemplarischen charakters eigentlich eingang in viele schulbücher finden müsste.
henteaser (Gast) - 9. Nov, 18:15

GOtt

Ich weiß nicht genau, ob ich's bei McKenna las, aber irgendsoein linker Spinnerautor hat die Geschichte von Moses' Wut über das Goldene Kalb dahingehend interpretiert, dass Moses wütend wurde, als er sah, dass 'seine Follower' all ihr Gold auf einen Haufen geworfen haben, um gemeinsam etwas (Ein Götzenbild? Oder doch nur ein Kunstwerk?) zu schaffen. Kommunismus pur!

Wednesday - 9. Nov, 18:24

Sind vielleicht doch nur sehr einfach gestrickt, unsere Herren, die Hohepriester des Marktes. Die Opfer sind Abfälle Gottes, damit auch irgendwie göttlich, also was soll's, alles in bester Ordnung...

monoma - 9. Nov, 19:06

gab´s da nicht vor ein paar jahren von einem recht bekannten autor einmal eine untersuchung zur frage, wieweit der kapitalismus inzwischen selbst einen quasi-religiösen status angenommen hat? ich komme gerade nicht drauf.

"abfälle gottes", ja, das wird´s wohl sein - wir unwürdigen...
henteaser (Gast) - 9. Nov, 22:34

"Kapitalismus als Religion" stammt wohl von Walter Benjamin. Aber dieser Suchstring liefert bei Google noch weitaus mehr Treffer. Scheint eine beliebte Kombination zu sein. Es heisst ja auch nicht umsonst Konsumtempel.
Wednesday - 9. Nov, 22:49

Wird auch kritisch betrachtet, z.B. in Kapitalismus und Religion.

Mag sich ein Banker als Stellvertreter göttlichen Willens sehen: Kapitalismus ist keine Religion, sowenig wie Kommunismus eine Wissenschaft ist. Zwar wird die Bank als Tempel identifiziert usw., aber das folgt aus Assoziationsketten, sind keine Analysen der Begriffe und ihrer Welten.
M. (Gast) - 10. Nov, 07:54

Blankfeins Gott

Blankfeins Gott heißt Mammon. Insofern ist nichts Lächerliches daran, wenn Blankfein meint, er verrichte Gottes Werk.

W-Day (Gast) - 10. Nov, 12:01

Was ist "Glaube"? Blankfein wird, wenn er denn gläubig ist, an einen der üblichen Götter glauben. Offensichtlich sind Kritiker und Skeptiker immer noch zu sehr den Testamenten und sonstigen alten Büchern verbunden, als daß sie unabhängig von diesen analysieren. Blankfein wird ähnlich wie seine Kritiker gar nicht in der Lage sein, sein angebliches "Gotteswerk" als sein Glaubensfundament zu beweisen. Da Kapitalismus eine konkrete Angelegenheit und erklärbar ist und seine Gesetze keines Glaubens bedürfen, kann Kapitalismus keine Religion sein, und wer Geld "macht", übt weder Gottes Werk noch Magie aus.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4585 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren