notiz: "Traumaarbeit ist ein Teil des Widerstands"

im folgenden ein kurzer verweis auf eine längst überfällige und meiner meinung nach sehr sinnvolle initiative von und für politisch und sozial aktive:

"Was ein Trauma oft schafft, ist das was die Repression erreichen soll. Aber es liegt an uns wie wir darauf antworten, was wir mit unserer Angst machen und wie wir uns unterstützen."

der erste satz ist nur zu unterstreichen - tatsächlich ist traumatisierung vielleicht sogar der langfristig wirksamste repressionseffekt, der überhaupt denkbar ist - dazu mit einer art "streuwirkung", weil regelmäßig nicht nur alleine der traumatisierte mensch betroffen ist, sondern auch das soziale umfeld. mehr zu diesem aspekt in einem der folgebeiträge in der traumareihe.

"Obwohl die Gesellschaft anfängt „Posttraumatischen Stress“ (PTSD) ernst zu nehmen, gilt für uns immer noch das Bild des „unerschütterlichen Aktivistinnen“. Wir negieren Schwäche, haben das Gefühl und „normal“ und stark verhalten zu müssen, auch wenn dieses dem subjektiven seelischen Empfinden widerspricht. Dieses Stigma gilt es zu überwinden, denn wir müssen uns im Kampf gegen die Repression unterstützen, wenn wir als Bewegung effektiv sein wollen. Innerhalb dieses Vorgangs ist es unabdingbar, dass das Verhältnis zwischen der Gruppe und dem ich analysiert und ggf. neu geformt wird. Dabei ist es hilfreich, Erfahrungen mit Angst und Trauma jeglicher Art und Weise auszutauschen und auf die Auswirkungen von psychischer und physischer Gewalt einzugehen.

Letztendlich ist es unser aller Aufgabe uns klarzumachen, dass Aktivität oder Länge politischer Arbeit keinen Schutz vor traumatischen Erfahrungen darstellen. Wir wollen mit dem Activist Trauma Support Raum und Personen zur „Emotionalen Ersten Hilfe“ bieten."


und hier geht´s zur seite der gruppe out of action:

"Politische Events, wie z.B. Gipfelproteste, sind nicht nur eine gute Möglichkeit um aktiv zu werden, sich zu vernetzen und etwas zu bewegen, sondern können auch zu erhöhtem Stress und einem Anstieg der Repression führen. Ein Ziel dieser Repression ist es, kritische Menschen einzuschüchtern und ihnen ein Gefühl von Ohnmacht gegenüber staatlicher Herrschaft zu vermitteln. Im Zuge dessen können Traumatisierungen entstehen, die manchmal dazu führen, dass sich Menschen aus politischen Zusammenhängen zurückziehen. Es ist es wichtig, ein Bewusstsein für eben dieses Vorgehen staatlicher Gewalt zu entwickeln, um sich gegenseitig zu unterstützen und wehren zu können, anstatt alleine irgendwann zu resignieren."(...)

wie gesagt: ein sehr unterstützenswertes projekt.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4799 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren