notiz: zombieland

in spon gerade ein interview mit dem regisseur george a. romero gelesen, an dessen kaufhausstürmende zombies am ende der 1970er jahre ich mich noch vage erinnern kann.


(...)
SPIEGEL ONLINE: Der Zombie dient also als Metapher für die gesellschaftlichen Probleme der USA?

Romero: Auch. Das ist ja das, worum es heutzutage geht in Bushs Amerika. Die Regierung baut sich eine schöne, kleine Welt auf, in der sie verdrängt, was ihr nicht gefällt. Die denken, wenn sie ein Problem ignorieren, dann verschwindet es von selbst. Sie kapseln sich ab von der Realität, sie drehen ihr den Rücken zu und hoffen, dass das ausreicht. In "Land of the Dead" wird genau das beschrieben: Die Elite der Restmenschheit lebt in einem hohen Glasturm, während alle anderen keine Chance auf einen sozialen Aufstieg haben und in verfallenen Häusern leben. Auf der untersten Stufe stehen dann die Zombies, die nicht umsonst wie Obdachlose angezogen sind. Aber ich glaube, wenn der Film im Weißen Haus gezeigt würde, würde ihn niemand verstehen.
(...)
SPIEGEL ONLINE: Nach fast 40 Jahren Zombie-Historie sieht es in "Land of the Dead" so aus, als hätten die Zombies einen Evolutionssprung gemacht. Sie kommunizieren und rotten sich zusammen. Manchmal agieren sie sogar sehr menschlich.

Romero: Ich habe immer versucht, den nächsten logischen Schritt zu gehen und die Zombies als Charaktere weiterzuentwickeln. Obwohl die vier Filme inhaltlich nicht zusammenhängen, zeigen sie dennoch eine Kontinuität: Im ersten Film kamen die Zombies in der Nacht. Sie waren keine Persönlichkeiten. Am Ende des dritten Films haben sie begonnen, die Menschen zu imitieren und den Planeten zu erobern. Jetzt beherrschen sie ihn und ergreifen zum ersten Mal die Initiative. Sie sind mit Absicht menschlich gehalten. Ich habe auch darauf geachtet, dass ihr Kleidungsstil verschieden ist, ich wollte sie nicht wie eine Armee darstellen, sondern wie Individuen. Abgesehen davon mag ich den Gedanken, dass Zombies wie wir sind. Die größten Monster sind doch sowieso unsere Nachbarn, der schlimmste Horror befindet sich immer direkt nebenan. Die Zombies lernen, sie imitieren die Menschen, was wiederum die Frage aufwirft, ob sich die Menschen wie Zombies benehmen. (...)


entschuldigung, wenn das jetzt zu platt rüberkommt - aber "sie waren keine persönlichkeiten und imitieren die menschen" ist eigentlich eine perfekt komprimierte charakteresierung des wesens von "als-ob"-persönlichkeiten, wie sie zuerst von der psychoanalytikerin helene deutsch beschrieben worden ist. (die "als-ob-persönlichkeit" wird hier demnächst noch genauer vorgestellt.)

wikipedia liefert in ihrem artikel zum thema noch folgendes:

In den letzten Jahren zeichnet sich der Trend zu einer neuen Interpretation des Zombiestoffs ab; anstatt tumb umherzuirren, sind die "neuen" Zombies erstaunlich schnell und zielgerichtet. (Wobei das Ziel dasselbe bleibt - Menschenfleisch).

die öffentlich allseits geforderte flexibilität und mobilität - hm? ich sollte mal wieder öfter horrorfilme schauen.
Wednesday - 6. Aug, 08:55

Das trifft auch auf einige SF-Filme zu (hab allerdings nicht viele gesehen); die "Aliens" sind nicht wirklich extraterristisch. Schönen Dank für FemBio, kannte ich bisher nicht. Tipp, Zitat : "Ins Bild der genetisch bedingten Autismus-Erkrankung passt allerdings nicht, dass viele betroffene Kinder ohne Symptome geboren werden und die Krankheit erst entwickeln, nachdem sie zwei Jahre alt geworden sind. "

Willst Du im N-Blog gelinkt werden? Ciao, W-Day

monoma (Gast) - 6. Aug, 12:26

yo...

...z.b. "invasion der körperfresser", von dem ich vor ein paar jahren das remake gesehen habe, behandelt die gleiche thematik - lebende menschen werden im schlaf überwältigt, und die aliens verschaffen sich eine 1:1-kopie ihrer körper, während der eigentliche mensch zu einem amorphen klumpen einschrumpft - die in der menschlichen maske auftretenden wesen sind in der folge absolut gefühl- und rücksichtslos, gehen aber oberflächlich völlig als menschen durch. "matrix 1" dreht sich letztlich auch um ein ähnliches thema - der lahmgelegte körper, während die "realität" komplett fiktional erlebt wird.

tp habe ich schon gesehen und mich teils furchtbar über das forum aufgeregt. werde ich noch zu schreiben. und die verlinkung ? gerne.

:-) mo

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4587 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren