notiz: der tod eines fussballers...

...und die bemerkenswerten öffentlichen reaktionen werden bis auf weiteres ausgerechnet in einem fussballforum am treffendsten kommentiert:

"Lasst die 96er um ihren Torwart trauern! Sendet stille Grüße an Enkes Frau, seine Freunde und all diejenigen, die ihn wirklich kannten und nun vermissen werden!

Aber die Schleimspur, die die justament wieder neu entdeckte (Mit-)Menschlichkeit in ihrem aufdringlichen Trauergewand quer durch Deutschland zieht, ist schier unerträglich. Auf ihr verwischen nämlich die Grenzen zwischen echtem Mitgefühl und falsch verstandener Informationspflicht, zwischen echtem Verlust und kribbelnder Neugier, zwischen echter Trauer und eigener Ohnmacht - und leider auch die unzähligen alltäglichen Schicksale, um die wir uns für gewöhnlich einen Scheißdreck kümmern."


mehr gibt es dazu meiner meinung nach tatsächlich nicht zu sagen. schon gar nicht so etwas perfides wie jene letzten sätze in einem kommentar der financial times, die unter der eigentlich interessanten frage danach, warum sich - anscheinend - tatsächlich so viele menschen von diesem suizid eines zugegebenermassen zurückhaltend-sympathisch wirkenden fussballers (das ein solches, eigentlich "normales", öffentliches auftreten innerhalb der szene der profi-fussballer bereits positiv auffällt, spricht schon für sich - und nicht für letztere szene) "persönlich" betroffen fühlen, zu folgendem fazit kommt:

(...) "Enke hat, und das macht den Unterschied - eine andere Geschichte, eine gebrochene. Während andere Karrieren linear nach oben verlaufen, ist Enkes Lebensweg ein Auf und Ab, sportlich wie privat, mit extremen Schwankungen und existentiellen Tiefen, die man niemandem wünscht. Bewundernd beobachtete die Öffentlichkeit, wie sich Enke aus all den (bekannten) Krisen wieder herausarbeitete. Still, beharrlich, freundlich. Enke war damit so etwas wie ein Gegenentwurf zu Alphatieren wie seinen Vorgängern im Tor der Nationalelf, Kahn oder Jens Lehmann - Egomanen mit einem Hang zu Arroganz und Brutalität. Enke hat stets nur seine Leistung sprechen lassen - und das kommt an in einem Land, das von Lautsprechern und Aufschneidern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft genug gepeinigt worden ist."

"stets nur seine leistung sprechen lassen" - mit diesem strunzdummen und vor ideologie (da wird ganz nebenbei hübsch die fiktion der "ehrlichen, leistungsorientierten sozialen marktwirtschaft" vs. "egomanischer raubtierkapitalismus" als hintergrund geliefert) triefenden satz hat sich der kommentator selbst eine erstklassige merkbefreiung ausgestellt. denn genau das darf mit einiger wahrscheinlichkeit mit als entscheidender umstand angesehen werden, der eine unter depressionen leidende "öffentliche person" letztlich auf die schienen getrieben hat.

bleibt nur zu hoffen, dass als eine mögliche positive folge der ganzen trostlosen geschichte wenigstens der gesellschaftliche umgang mit depressionen vielleicht zukünftig ein bisschen angemessener daherkommt - bei solchen kommentaren wie oben bleibt das leider schwer zu bezweifeln.

ps. gerade viele funktionäre, aber auch fans, haben jetzt auch allen anlass, ihr verhalten gegenüber
sebastian deisler nochmals zu überprüfen...
zwocent - 11. Nov, 17:40

Danke

Für diesen Fund im kicker-Forum. Und für die richtige Feststellung, dass die Berichterstattung rund um den Tod des Fußballers ekelhafte Züge angenommen hat. Ich habe heute ein wenig n-tv geschaut, weil mich die pk interessiert hat. Ich musste angewidert wieder abschalten. Was rund um die pk an Kommentaren und "Berichterstattung" kam, war unerträglich.

monoma - 11. Nov, 18:08

ja...

...das ganze hat sich inzwischen zu einem erstklassigen lehrstück über funktion, formen und strukturen der heutigen massenmedien entwickelt. drüben beim spiegelfechter ist das detaillierter formuliert worden.
archenoe - 12. Nov, 22:47

Macht's euch nicht zu leicht

http://www.focus.de/sport/videos/enke-selbstmord-rainer-bruederle-kritisiert-nationalelf_vid_13796.html

Brüderle, den ich politisch ohne Einschränkung ablehne, äußert sich in bedenkenswerter Weise? Nein, das kann doch nicht sein, der ist doch ein Arschloch oder wie oder was?

Mich kotzt eure selbstgerechte Scheinkritik an der Medienpampe nicht weniger an als die Medienpampe selbst.

Leute, wenn ihr Maßstäbe aufstellt, werdet ihnen wenigstens ansatzweise selbst gerecht. So, wie hier zu dieser finalen Lösung eines Problems, also zur unwiderruflichen Zerstörung eines Lebens und seiner medialen Verarbeitung herumgeprollt wird, wird das nichts mit der menschenfreundlichen Veränderung der Gesellschaft/Wirtschaft.

Und es gab nicht nur von Brüderle nachdenkliche Worte. Sucht und lest nach.

So einfach, wie ihr euch die feindbildgetränkte Welt im Kopf bastelt, ist sie keinesfalls. Oder anders formuliert: Die Kritik muss schon deutlich besser sein als das Kritisierte - politisch, weltanschaulich, ethisch und moralisch.

Es ist zum Verzweifeln, wenn man in solch einem meist hervorragenden Blog wie dem von Monoma solch kritizistische Hau-Ruck-Positionen lesen muss.

Auf diese Weise seid ihr nichts besser als die von euch Kritisierten!!! Und bleibt mir jetzt bloß mit irgendwelchen reflexartigen Verteidigungsergüssen vom Leib. Denkt mal in Ruhe darüber nach!

Übrigens, auch der Spiegelfechter-Artikel ist nicht so einmalig gut, wie er von dir, monoma, dargestellt wird. Der gesamte Text atmet eine unreflektierte Voreinstellung aus.

Und noch etwas: Ich möchte mal eure spontanen Kommentare hören, wenn euch das Mikro in die Fresse gehalten wird, wenn ihr gerade zu eurem Arbeitsplatz gehen wollt.

Wenn die Kritiker ebenso elendig sind wie die von ihnen Kritisierten, dann ......................
monoma - 13. Nov, 00:02

@archenoe

1. thema medien: ohne worte - und ich hab´s mir schon echt verkniffen, über derlei mediale ausschreitungen direkt zu schreiben.

2. sorry, aber wenn ich zombies und hackfressen - ohja, ganz bewusst nenne ich diese gestalten, die jeglichen anspruch auf respekt und legitimation schon lange verspielt haben und die durch ihr tun indirekt für leid und tod verantwortlich sind, so - wie brüderle, westerwelle oder sonstwer, deren einziger lebensinhalt in der verbreitung ihrer wahnhaften wachstum-und-leistungs mantras besteht, bei der öffentlichen absonderung von krokodilstränen sehe, kriege ich brechreiz - und nix weiter. da war stoiber mit seinem spruch bezgl. bayern / deisler - "das größte verlustgeschäft" - immerhin ehrlich. brüderle bewegt sich bei seinen "nachdenklichen worten" auf einer strukturell ähnlichen schiene wie der von mir zitierte ftd-kommentar, und das ist einfach nur erbärmlich. und inhaltlich dazu noch eine perfidität ohnegleichen: enke hat nach allem, was bisher dazu bekannt ist, ausser für einen ganz engen kreis allen anderen ein bild von sich geliefert (siehe auch hier), und solche fakes können bekanntlich höchst überzeugend sein. dazu kommt, dass der durchkapitalisierte profifussball - incl. "nationalteams" - genau nach den kriterien funktioniert, für die ein brüderle und seine partei stehen, und enke hat mittels seiner angst vor dem "rauskicken" aus seinen lebensbereichen, wenn er (nach seinem eindruck) schwäche zeigen sollte, nur etwas deutlich gemacht, was allen möglichen lohnarbeitenden, aber auch erwerbslosen menschen mehr und mehr übel vertraut ist. das brüderle sich derart über die zwangsläufigen folgen des von ihm vertretenen systems echauffiert - und dazu implizit schuld verteilt - ist einfach... - siehe oben

3. einem bierhoff (wie auch vielen anderen fussballern) nehme ich trotz aller antipathie die tränen hingegen ab, weil es einfach einen unterschied macht, ob ich jemanden direkt gekannt - und erlebt - habe, oder nur dessen mediales image.

4. ich habe den spiegelfechter-artikel durchaus nicht als "einmalig gut" bezeichnet, auch nicht indirekt. aber er stellt eine menge richtiger dinge fest.

5. die öffentliche anteilnahme sehe ich nach wie vor zwiespältig, und auch anhand meiner eigenen, durchaus deutlich emotionalen, reaktion auf die nachricht denke ich mittlerweile eher, dass neben dem tabuthema depressionen weitere aspekte der wiedererkennung beim breiten publikum eine rolle spielen, die direkt etwas mit dem jeweils eigenen leben zu tun haben können - siehe 2.
könnte es vielleicht sein, dass die authentische trauer auch eine trauer um sich selbst ist? und enke damit zwar auch gemeint ist, aber zum teil als projektionsfläche fungiert?

6. eines noch zu frau enke: sie hat imo das richtige getan, und die medienmeute im voraus ausgebremst, legendenbildung verhindert, depressionen als thema gesetzt und sich selbst - wie ich wirklich aufrichtig hoffe - die nötige ruhe verschafft. respekt für diesen auftritt!

und mir ist nicht ganz klar, worüber du dich nun eigentlich aufregst.
Wednesday - 11. Nov, 19:17

Deisler: "Mein Eindruck war, dass [xxx] Philosophie damals auf Angst gründete, auf Macht. Er misstraute den Spielern. Er schürte Angst, damit sie sich den Arsch aufrissen." Ganz so wie ein gerissenes Elternteil _erzieht_, oder manche Lehrer, und viele Arbeitgeber es machen, auch damit die Mitarbeiter untereinander keine Bündnisse schliessen, sondern gegeneinander ankämpfen anstatt, nun ja, anstatt...

Ciao
W-Day

suruam (Gast) - 12. Nov, 12:07

Danke

für den angemessenen und klugen Text. Ich wusste bisher nicht das Robert Enke gestorben ist. Sehr traurig. Hier auf dieses Forum bin ich über die Google Suche (Stichwort: Zusammenleben mit Autisten) gestossen und bin sehr angetan von der Art und der Sprache mit der die komplexen Themen behandelt werden.

archenoe - 12. Nov, 23:05

Sportschau

http://www.sportschau.de/sp/

Wenn man sich die Videos und die Rundfunkbeiträge ansieht/anhört, ist es wohl mit der Kritik nicht so einfach, wie sie hier dargestellt wird (s. auch meinen Kommentar "Macht's euch nicht zu leicht").

kragenspeck - 12. Nov, 23:37

die trauernden Massen

Ich habe mich erstmal sehr gewundert über die zutiefst betroffenen Menschenmengen, wie sie dem Enke geradezu ein Staatsbegräbnis verschafft haben. Wahrscheinlich haben die Normos deswegen so ein Problem mit seinem Suizid, weil es einen erwischt hat, den sie bewundert haben, und den sie nicht als Psycho, Spasti, Opfer, Asozialer abtun können. Das ist schon mal bedrohlich für das Weltbild, das muß erst mal verarbeitet werden.

Wednesday - 13. Nov, 08:57

Warum sprichst Du von "Normos"? Das klingt sehr abfällig! Was ist denn ein "Normo"?

Gewundert habe ich mich über die grosse Menge an offen Trauernden auch, weil ich nicht wusste, was für einen Einfluss so ein einzelner Fussballer haben kann, zumal ein anscheinend liebenswürdiger (schönes Wort); da wundert es dann schon weniger. Denn er zeigte nach aussen das Bild eines gelassenen und freundlichen Menschen - daß dieser sich das Leben nimmt, weil er zutiefst unglücklich ist, wirkt entsetzlich auf diejenigen, die sein Bild nicht als Fassade wahrnehmen konnten.

Aber ein "Problem" mit Suizid hat fast ausschliesslich jeder, auch derjenige, der meint, keine psychischen Probleme zu haben.

W-Day
Wednesday - 13. Nov, 10:02

"Denn der Fußball auf seinem höchsten Niveau mag unehrlich sein, aber nicht unehrlicher als alle Eliten, alle Leistungsspitzen. Sie berücksichtigen nie den ganzen Menschen, sondern nur einen Teil von ihm. Das Nützliche."

monoma - 13. Nov, 19:28

danke für den link

und ja, einige da draussen in der maschine wissen sehr genau, worum es bei dieser geschichte ganz zentral geht:

"Wer, geschockt vom Selbstmord Robert Enkes, ein Umdenken fordert, stellt das Leistungsprinzip von Sport und Gesellschaft in Frage – und wird deshalb scheitern."

schade, dass der autor nicht weiter ausführt, was das dann eigentlich über eine derart strukturierte gesellschaft aussagt.

*

und abschliessend noch ein recht brauchbarer pressespiegel
errorking - 15. Nov, 19:58

depression ist eine

krankheit, die den stoffwechsel im hirn verändert und hat also null mit dem stress eines fussballspielers zu tun. auslöser für schwere depressionen sind also nicht die lebensumstände oder psychosen. pro jahr töten sich ziemlich genau 11.000 menschen allein in deutschland, für die gibts allerdings kein fest in einem fussballstadion.

http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/tabellen/selbstmorde_deutschland.htm
monoma - 15. Nov, 20:05

@errorking

ersteres ist letztlich eine nullaussage, weil sich auch der hirnstoffwechsel nicht "mal einfach so" im luftleeren raum verändert - auch, wenn es im einzelfall schwer bis unmöglich erscheinen mag, die verschiedenen einflüsse zu rekonstruieren.

und enke ist imo eher von seinen ängsten, sich innerhalb des profifussballgeschäfts zu offenbaren - "schwäche" zeigen! - zu seinem suizid gebracht worden.

und wie gesagt: wenn sich der umgang mit depressionen in den öffentlichen und auch privaten räumen dadurch nur ein fitzelchen ändern würde, wäre das zumindest eine halbwegs - die einzige - "positive" konsequenz.
sansculotte - 15. Nov, 22:48

Der Umgang mit Depressionen

ist medial, soweit ich sehe, in Zusammenhang mit Enkes Tod nicht weiter thematisiert worden.

Demenstprechend wird Enkes Suizid mitnichten etwas an der öffentlichen Rezeption der Depression ändern. Es ist imo allerdings durchaus wünschenswert, Depression endlich als Krankheit ins Bewusstseins zu rücken, um sie aus den Nebeln der Vorurteile, die Simulantentum und Änderbarkeit durch Willensanstrengung unterstellen, herauszuführen.

Allerdings tut sich in der Betrachtungsweise der Depression als Krankheit eine neue Gefahr auf, nämlich die der Vereinnahmung durch den medizinisch-industriellen Komplex. Es ist abzusehen, dass die Pharmaindustrie hier bloß ein neues Gechäftsfeld eröffnet und dem sollte vorgebeugt werden.

So sollte z.B sorgfältig zwischen Ursachen, Symptomen und Auslösern unterschieden werden. Ursache der Depression ist - und diese Zusammenhänge treten in den Studien der letzten Jahre immer deutlicher hervor - zumeist eine sehr frühe traumatische Entwicklung oder Situation. Die Stoffwechselveränderung ist weiterhin das Symptom und Auslöser kann jedes für das Erleben des Betroffenen bedeutsame biografische Ereignis sein, also etwa auch der Stress im Leistungssport.

Aber das alles war in den Medien nicht Thema. Ich hatte zunehmend den Eindruck, dass Enkes Tod instrumentalisiert wurde, um letztlich halbherzig Kritik an "der Leistungsgesellschaft" zu üben. Halbherzig deshalb, weil diese Kritik nie Analyseniveau erreicht hat, sondern sich lediglich wieder einmal in vorgefertigten Textbausteinen erschöpft hat. Eine Alibiaktion - die Protagonisten der Leistungsideologie klopfen sich an die Brust und ziehen nach einem dreimaligen "Mea culpa" weiter.
monoma - 16. Nov, 17:25

@sansculotte

"Der Umgang mit Depressionen ist medial, soweit ich sehe, in Zusammenhang mit Enkes Tod nicht weiter thematisiert worden."

teils-teils

die gefahr beim krankheitsbegriff sehe ich auch, aber es wäre trotz allem schon eine art fortschritt, wenn diese unsägliche "reissdicheinfachzusammen"-mentalität mal in die defensive geraten würde.
monoma - 15. Nov, 20:48

und nochmal...

...viele - meiner meinung nach die entscheidenden - aspekte zusammengefasst:

Solidarität in der Depression

Wednesday - 21. Nov, 10:04

Genetisches Gedächtnis

Zitat: Der Freiburger Psychosomatik-Professor Joachim Bauer gibt jedenfalls zu bedenken: "Ein Staat, der Eltern nicht ausreichende Möglichkeiten einräumt, sich in der frühen Lebensphase ihrer Kinder intensiv um diese zu kümmern, zahlt später einen hohen Preis - in Form einer Zunahme psychischer, insbesondere depressiver Störungen und anderer Stresskrankheiten."

Ciao
W-Day

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4853 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden