"sag mir, wo du stehst..."

"eine bestimmte richtung der psychoanalyse" - so hatte mich che in einer diskussion bei ihm drüben hinsichtlich meiner favorisierten inhalte versucht, zu "klassifizieren". ich habe dem widersprochen, und reiche nun - nicht nur für ihn, sondern auch für andere interessierte - meine diesbzgl. selbsteinschätzung nach.

*

eigentlich könnte ich es mir dabei einfach machen, und lediglich auf die literaturliste in der sidebar rechts verweisen - dort finden sich eigentlich schon (fast) alle theoretischen ansätze, von denen ich mich selbst als beeinflusst bezeichnen würde:
  • psychotraumatologie (gerade deren ausdrücklich auch in richtung politisch-sozialer hintergründe argumentierende vertreterInnen wie bspw. judith herman)
  • psychohistorie (lloyd deMause)
  • unkonventionelle psychophysische modelle (hier wäre j. erik mertz ein beispiel; ebenso einige ansätze von wilhelm reich)
  • unorthodoxe psychoanalyse (arno gruen, tilmann moser, ebenfalls wieder einige ansätze von reich. ebenso klaus theweleit)
  • neurologie / hirnforschung (antonio damasio, joachim bauer)
es ist dabei so, dass ich mich mit keiner "richtung" alleine völlig einverstanden erklären würde bzw. könnte - eher sehe ich sie als ergänzend an, auch und gerade in ihren widersprüchen untereinander. die letzteren sollten dabei an etlichen stellen im blog schon oft deutlich geworden sein - etwa die tendenz der psychotraumatologie, die seite der opfer in der täter-opfer-dialektik zu sehr in vordergrund zu stellen - eine zwar verständliche vorgehensweise, die aber nichtsdestotrotz den blick auf eine ganz fatale mögliche folge von psychotraumata schwer vernebeln kann. zur psychohistorie wäre zu sagen, dass ich da die vernachlässigung von traumata im erwachsenenleben kritisch sehe, und ebenso mit einigen - aus der psychoanalyse (pa) entstammenden erklärungsmodellen von deMause so meine probleme habe. letzteres gilt auch bei arno gruen.

andererseits finde ich die kritik an der orthodoxen pa seitens von mertz sehr inspirierend, während er mir zugleich zu wenig konsequenzen aus der traumageschichte bzw. der heutigen psychotraumatologie zieht. und so könnte ich bei allen genannten für mich positive und negative aspekte benennen, die mir eine generelle zuordnung zu irgendeiner "strömung" mehr oder weniger nicht ermöglichen.

ich finde das aber auch keinesfalls irgendwie bedauerlich oder ein manko.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz: //www.spiegel.de/spie gel/spiegelspecial/d-45964 806.html
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 5890 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:08

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren