kontext 34: von traumatisierender wahrnehmung

in einem tp-artikel wird heute anhand der ereignisse vom 11.09.2001 nochmals etwas deutlich gemacht, dessen bedeutung für das gesamte menschliche leben im allgemeinen und für den umgang mit bzw. die prävention von destruktiven konfliktmustern im speziellen dringend weiterer verbreitung bedarf:

(...)"Nach einer Studie von Neurobiologen der University Cornell und der University of Stanford können Traumata, die normalerweise durch die Bedrohung des Lebens von dem Betroffenen selbst oder anderen ausgelöst und intensive Gefühle der Angst, des Schreckens oder der Hilflosigkeit bewirken, das Gehirn nachhaltig verändern. Das geschieht nicht nur bei Menschen, bei denen psychische Folgen wie eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert werden können, sondern diese Veränderungen sind auch bei Menschen durch Brainscans nachweisbar, die völlig unbelastet wirken, aber dennoch bei bestimmten emotionalen Stimuli überreagieren."(...)

das ist hinsichtlich der neurophysiologischen traumainduzierten veränderungen zwar grundsätzlich nichts neues, alarmierend und aufschlußreich sind jedoch die durch die studie verstärkten indizien dafür, dass ein trauma auch nicht direkt betroffene in ihren wahrnehmungs- und selbstregulationsfähigkeiten negativ beeinflussen kann. was daraus für schlußfolgerungen zu ziehen sind, wird im artikel komprimiert so zusammengefasst:

(...)"Erstaunlich ist, dass sich das erfahrene Trauma mehr oder weniger im Alltag verdeckt neurobiologisch eingetragen hat und weiterhin, wenn auch mit der Zeit schwächer werdend, auf bestimmte, aber unspezifische Stimuli emotionale Reaktionen verursacht, die sich auf das Verhalten auswirken und nicht kontrolliert werden können. Die Wissenschaftler sind der Überzeugung, dass auch andere Stresserlebnisse sich derart niederschlagen können. Interessant wäre es, solche Studien in Ländern wie derzeit Afghanistan, Irak, Somalia oder auch Sudan durchzuführen, in denen viele Menschen, auch wenn sie nicht direkt Opfer oder Täter sind, mit traumatischen Erfahrungen konfrontiert werden und in ständiger Unsicherheit leben. Leiden Kämpfer und Opfer eher an posttraumatischen Belastungsstörungen, so graben sich durch Kriege und Bürgerkriege, durch die alltägliche erlebte Gefahr und Gewalt verursachte Ängste buchstäblich in die Gehirne ein und können so Nationen noch viele Jahre nach einem Ende der Auseinandersetzungen beeinflussen, auch wenn eine Situation nichts mit dem Ursprungstrauma direkt zu tun hat."

und gerade letzteres ist tatsächlich nichts anderes als eine beschreibung dessen, was sich in der realität ständig beobachten lässt - aktuell und relativ offen bspw. in tschetschenien, im gaza-streifen, in israel (siehe auch hier); die speziell benannte verzögerte wirkung jedoch ist in vielen südamerikanischen ländern (mit erfahrungen von diktaturen/bürgerkriegen) zu beobachten, und nicht zuletzt auch ein thema unseres lebens in diesem land hier.

das kriege (als ein traumatisierender extrempol destruktiven menschlichen verhaltens) selbst dann noch als ein verbrechen angesehen werden können, wenn sie tatsächlich zur selbstverteidigung und aus einer art notwehr heraus aufgenötigt werden, wird durch derartiges wissen eher untermauert. damit werden aber ein weiteres mal unsere heutigen gesellschaftlichen strukturen und institutionen als das kenntlich, was sie schon lange sind: überholt und schlicht nicht den nötigen grundbedingungen für ein gesundes menschliches leben entsprechend. und dazu muss noch nicht einmal das monster krieg herangezogen werden, dazu reicht bereits schon ein blick auf unsere alltägliche art der angst-ökonomie. und unser sog. rechtswesen aka justiz hat bzw. will von all dem natürlich noch nicht mal einen begriff haben (es geht hier u.a. um permanente körperverletzung) - was aber auch kein wunder ist, ist ihre funktion doch letztlich nicht die erreichung von möglichst viel gerechtigkeit und menschlich zu nennenden lebensverhältnissen, sondern der schutz bestimmter partial-interessen wie zb. der wahnvorstellung "eigentum" (ein nachdrückliches aktuelles beispiel gerade auch bei tp). aber das ist eine andere baustelle.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4881 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden