notiz: krisennews und -gedanken (2)

so, da ist heute also allüberall ein gar fröhliches geträllere in den bankster-türmen und den börsen spielhallen zu vernehmen - "crisis? what crisis?!?" papa staat kommt rund um den globus der verhätschelten brut mit phantastilliarden an neuem spielgeld und bürgschaften zu hilfe, hebt scherzhaft-drohend den zeigefinger und mahnt "aber nicht nochmal, ihr schlingel!"

so läuft das, was sich inzwischen mit fug und recht als der vielleicht größte betrug (in tateinheit mit ordentlicher erpressung) der galaxis bezeichnen lässt. und wer dafür bezahlen wird...aber, das ist uns doch wohl allen klar?

zur "mutter aller bail-outs" zwei prägnante zusammenfassungen:
dr. dean und duckhome. und ein sehr fundierter forenbeitrag von archenoe, der vielleicht einigen auch als blogkommentator hier bekannt ist, zur langfristigen perspektive all der gerade geschnürten "rettungspakete" (sollte neben "investmentbanker" als unwort des jahres gekürt werden): Alles vergeblich!

*

das einzig "positive", wenn man denn den (nur verschobenen!) komplett- und sofortcrash aus (berechtigten) gründen als allgemeine katastrophe angesehen hat - szenarien, die ich gestern schon erwähnt hatte, wie der beginnende zusammenbruch der logistik (in form von verottenden waren in häfen, stillgelegten schiffen u.a.) sollten sich jetzt eigentlich vorläufig nicht weiter verschärfen. wie brisant die lage war (?), macht ein
beitrag in einem börsenforum deutlich:

"Getreideverschiffung blockiert in Kreditdürre

Die Kreditkrise schwappt in die Getreideindustrie über, da internationale Käufer feststellen müssen, Zahlungen nicht leisten zu können, was Verkäufer dazu zwingt, oft substantielle Verluste zu schultern."(...)


solche und andere probleme sollten sich wie gesagt durch die jetzt in rasanter geschwindigkeit gegebenen staatlichen garantien erstmal wieder auflösen - was kein grund ist, diese und andere entwicklungen der letzten tage nicht sehr gut im gedächtnis zu behalten, zumal die implizite drohung mit dem totalcrash in formen wie oben beschrieben einen nicht kleinen teil an der eile vieler staatlicher "eliten" haben dürfte - die schmeißen den banken das geld aus sorge um ihre eigenen positionen hinterher, und aus keinem anderen grund. in dem dadurch gewonnenen zeitlichen aufschub prophezeie ich mal, dass wir demnächst wieder etliche vorstöße und verschärfungen hinsichtlich der sog. "inneren sicherheit" erleben werden - aus dem gleichen grund wie eben geschrieben.

*

beim durchblättern des aktuellen "spiegel" heute morgen am zeitschriftenstand fand ich einen kurzen leserbrief, in dem sinngemäß die frage formuliert wurde, warum eigentlich nicht auch psychiater als aktuell zuständige experten hinsichtlich der zutage tretenden "geld- und machtsucht" der handelnden "elite" hinzugezogen werden. eigentlich im kern ganz richtig gefragt, allerdings mit etwas viel naiver hoffnung in die wahrnehmungsfähigkeiten der orthodoxen psychiatrie, die ja bekanntlich auch ganz offensichtlichen wahnsinn nicht als solchen erkennen kann und will, solange er nur "erfolgreich" daherkommt. von ihren eigenen systemverquickungen mal ganz abgesehen.

*

apropos leserbriefe: schauen Sie heute mal in die onlienforen bei "spon", "sueddeutsche", "zeit" etc. - da wird das, was ich gestern hinsichtlich der gemengelage von wut & resignation geschrieben hatte, sehr schön greifbar.

*

das sich die "finanzeliten" nicht nur völlig in den virtuellen welten imaginärer zahlen und "finanzprodukte" verloren haben, sondern bei denen auch ansonsten jegliches gefühl für realitäten flöten gegangen ist (bei einem "normalmenschen" würde derlei konstellation schnell zur diagnose psychotisch führen), machen repräsentativ die folgenden zeilen
deutlich:

(...)"Wie die flämische Zeitung "De Morgen" berichtete, lud die franko-belgische Dexia-Bank mehr als 200 Gäste zu einem festlichen Bankett in die teuerste Herberge von Monte Carlo, das "Hotel de Paris", ein. Am Tag darauf habe die Fortis-Bank, die ebenfalls in großen Schwierigkeiten ist, ihrerseits eine Reihe von Gästen im Drei-Sterne-Lokal des Hotels, dem Gourmet-Tempel "Louis XV", bewirten lassen.

Die Dexia-Gästen feierten den Angaben zufolge die Eröffnung der Filiale Dexia Private Banking in Monaco, die allerdings wegen der Finanzkrise für "unbestimmte Zeit" verschoben wurde. Wenige Stunden zuvor hatte Belgiens Regierungschef einen Rettungsplan für Dexia vorgestellt. "Heute haben wir einen kleinen Erfolg gehabt", sagte eine Dexia-Managerin den Zeitungsreportern, "es geht endlich wieder besser. Zumindest vorläufig. Jetzt können wir noch feiern, morgen vielleicht nicht mehr." Der Champagner sei in Strömen geflossen. Und spät in der Nacht hörten die Journalisten von der Terrasse den Trinkspruch: "Auf alle, die ihr Geld verloren haben!"

Auch in den USA sorgte ein ähnlich gelagerter Fall zuletzt für Schlagzeilen: Nur wenige Tage nach der milliardenschweren staatlichen Rettungsaktion hatte der US-Versicherer AIG mehrere hunderttausend Dollar für einen Aufenthalt von Mitarbeitern in einem kalifornischen Luxusferiendomizil ausgegeben. Auf der Rechnung in Höhe von insgesamt 440.000 Dollar (324.000 Euro) standen unter anderem Wellness-Behandlungen, Golf-Trips und Galamenüs."(...)


hat denen niemand erklärt, was das wort klassenhass bedeutet?
Bibi (Gast) - 14. Okt, 03:33

Obwohl ich Dir natürlich recht gebe in Allem, was Du schreibst und schlussfolgerst, so möchte ich doch mal eben meinen kleinen Senf (mittelscharf) dazugeben.

Erstens: Nicht der Normalbürger WIRD zahlen sondern zahlt bereits, inklusive aller 3.Weltländerbürger, und zwar schon lange und immer bis zum bitteren Ende ohne Gnade.

Zweitens: Diese Geschichte ist in meinen Augen genauso wenig eine der brisantesten bzw größten Betrügereien wie der 11. September ein historisches Ereignis ist.

Beispiele gibt es genug in Hinblick auf Völkermord zwecks
kapitalistischer Bereicherung , Genozid weltweit, Ausbeutung und Unterdrückung der Armen.

Dazu zwei- meines Erachtens sehr wichtige, weil teils nicht so bekannte Fakten zusammenfassende Bücher – lesen, und zwar:

Naomi Klein: Die Schock Strategie - Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus
(da sagt der Titel schon alles über die gegenwärtige „Krise“)

und

Jean Ziegler: Das Imperium der Schande. Kampf gegen Armut und Unterdrückung

Mir sind die Punkte deshalb so wichtig , weil diese Krisenstimmung für die Bevölkerung gemacht wird, auf dass sie schön weiter vor Angst zitternd sich fügt und nicht merkt, wie schlimm es schon ist, bzw dass es soviel für die da unten nicht mehr zu verlieren gibt. Wir kriegen eh nix ab.

Und während also Amerika weiterhin die Welt überfällt, wird die Aufmerksamkeit einmal jährlich auf den 11. September gelenkt und alle können ein bisschen Entsetzen spielen- Voyeurismus pur.

Es sind also keine Krisen sondern ausgeklügelte Strategien, die eben dazu führen sollen, die Umverteilung von unten nach oben weiter voranzutreiben aber die Wahrnehmung der Bevölkerung, die die Kosten zu tragen hat, so zu verwirren und Panik zu verursachen, dass sie letztlich überfordert ist und sich fügt. Und das wird dann meistens auch noch als „gerade noch abgewendete Krise“ beschrieben.

Du bist Deutschland und das kommt dabei raus.
Alles Absicht. Die Banker haben sich nicht vertan. Sie lagen ganz richtig.
Und haben genau die Gewinne eingefahren, auf die sie spekuliert haben.

Nächtliche Grüße....

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4679 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren