Wednesday - 28. Mai, 10:02

Der Film kam mir zu esoterisch rüber. Die ganze Zeit über spricht er Gefühle an, es geht in ihm nicht um aufklärende Fakten. Die Musik wirkt hypnotisch und schaltet das Gehirn auf Märchenstunde. Wenn das Licht wieder angeht, weiß man nicht mehr als vorher, ist aber wie berauscht von der Schönheit des Untergangs. So geht Aufklärung nicht, so geht Romantik.
Gruß
W.

monoma - 28. Mai, 14:47

teils-teils...

...mal wieder ;-)

ich habe ihn in den 80ern kurz nach dem erscheinen das erstemal gesehen - und ja, es gab damals - in meinem umfeld - eine minderheit, die sich das primär als äquivalent zu einem drogentrip reingezogen hat.

die damalige esoterik- / "new-age"-szene hat den film aber meines wissens nie im nennenswerten umfang rezipiert. für viele war und ist er zu "sperrig", incl. der musik.

ich hab ihn letzte nacht das erstemal seit - ja, jahrzehnten, wieder gesehen, und dabei sind mir ein paar dinge neu aufgefallen:

- die entstehungszeit liegt ja genau in den jahren der frühen reagan-ära in den usa, und da sind ziemlich bezeichnende, wenn auch unkommentierte bilder aus dieser zeit vorhanden, die ziemlich gut die damalige stimmung vermitteln - finde ich. neoliberalismus im embryonalen stadium.

- das motiv der extremen beschleunigung gehört unbedingt dazu; das finde ich aus heutiger sicht schon genial umgesetzt.

- die gesichter, die gezeigt werden, sprechen bände über mögliche psychophysische zustände ihrer trägerInnen - das ist genauso gruselig wie damals.

- über die zugrundeliegende hopi-prophezeiung plus all dem schindluder, der mit indigenen kulturen aus esoterischer ecke eh schon getrieben wird, lässt sich durchaus streiten - aber andererseits ändert das nichts an der destruktiven wucht der industriellen zivilisation, und die wird im film schon adäquat dargestellt. das das zunächst eine primär sinnliche ebene berührt, finde ich nur dann bedenklich, wenn´s beim passiven konsum bliebt - aber dazu sind die bilder wiederum paradoxerweise zu sperrig, trotz oder gerade all ihrer ästhetik.

klar sind die heutigen expliziten dokumentarfilme im klassischen sinne aufklärerischer, aber so ist koyaanisqatsi glaube ich nie angelegt gewesen - der soll einfach "nur" etwas sehr bedrohliches zeigen. romantisch finde ich das alles nicht.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz: //www.spiegel.de/spie gel/spiegelspecial/d-45964 806.html
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 6015 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:08

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren