notiz: blüten des wahns - medienumschau neue folge

wie in der überschrift schon angedeutet - eine sammlung neuer variationen des immergleichen.

*

in zeiten, in denen sich hochschulen / universitäten überwiegend als produzenten von geeignetem menschenmaterial für den blutdurstigen götzen namens "wirtschaft" verstehen, ist bei dieser produktion ausschuß aufgrund diverser materialfehler kaum zu vermeiden - ach, Sie stören sich an meiner verdinglichenden ausdrucksweise? aber aber, betrachten Sie sich den folgenden ratschlag sog. experten für dieses letztlich das geschäft störende potenzial und vor allem: denken Sie ihn bis zum konsequenten ende.

(...)"Die beiden Experten hören ihnen zu und raten dann: "Lügen Sie, was das Zeug hält. Tunen Sie Ihren Lebenslauf."(...)

wie gesagt: denken Sie das konsequent zu ende - denken Sie bspw. einmal an die Ihnen vielleicht bekannten praktiken, fehlerhafte produkte (ich meine gerade tatsächliche dinge) "aufzuhübschen" um derart dann doch noch einen erbärmlichen profit herausschlagen zu können. versuchen Sie, (sich) das darin offenbarende welt- und menschenbild zu beschreiben. und machen Sie sich auch noch einmal klar, das gerade bei den sog. psychischen (psychophysischen) krankheiten - zu denen die beziehungskrankheiten gehören - ein ganz wesentlicher teil und auslöser darin besteht, dass der beziehungsbereich bei den betroffenen von ausser kontrolle geratenen virtuellen "realitäten", fakes und als-ob-zuständen geprägt - oder besser: ersetzt - wird.

was würden Sie übrigens von einem medizinischen experten halten, der einem alkoholiker empfiehlt "Saufen Sie, was das Zeug hält"?

*
eine art glaubensbekenntnis:

(...)"Ich glaube fest an den Wert und die Bedeutung privater Besitzrechte", sagt er. "Ohne deren Schutz werden wir zu Sklaven."(...)

amen. wer hat so etwas nötig? vielleicht solche leute, wie sie hier skizziert werden?

"Er liebte Besitz, nicht etwa massenhaft Besitztümer, sondern ein paar ausgesuchte Objekte, von denen er sich nie trennte. So etwas verlieh einem Menschen Selbstachtung. Nicht Prunk, sondern Qualität und Kennerschaft. Besitz erinnerte ihn daran, daß er existierte (sic!), und bewirkte, daß er sich seiner Existenz erfreute. So einfach war das. Und war das etwa nichts? Er existierte."

und danach hatte ich, quasi als kurzbeschreibung, geschrieben:

"besitz als verifikation der eigenen (defekten und beschädigten) existenz" - und als kompensation natürlich. das ist u.a. ein grund, der die auseinandersetzung mit diesen strukturen so schwierig macht - für solche leute geht es buchstäblich und tatsächlich um alles. aber ebenso für uns.

*

es handelt sich dabei aller wahrscheinlichkeit nach um die gleichen leute, deren antisoziales agieren auch in folgendem kommentar quasi als eine art naturgesetzlichkeit hingenommen wird:

(...)"Beide sind - hätte man früher gesagt - erkennbar Dickköpfe: immer mit dem Schädel durch die Wand. Heute würde man vielleicht von Macho-Typen reden, wenn die beiden nicht eine so unsinnliche Sturheit auszeichnete. Beide gelten sie als beratungsresistent, beide schießen ungerührt Böcke. Der eine verunstaltet gerichtsnotorisch den Berliner Hauptbahnhof, der andere setzte Milliarden in den Sand für unverkäufliche Luxusmodelle in einem "Volks"-Wagen-Konzern. Für Kritik sind beide absolut unerreichbar. Untertänigkeit ist die einzige Weise, sich ihnen zu nähern. Gewiss, kompetent sollte man sein. Aber Kompetenz ohne Untertänigkeit wird als Majestätsbeleidigung geahndet."(...)

grenzverletzend, kritikunfähig, aggressiv im negativen sinne, extrem hierarchieorientiert...warum fällt mir bei solchen beschreibungen bloß immer wieder der icd-code F60.2 ein? allerdings kommen offensichtlich diverse betroffene keinesfalls grundsätzlich in einen "konflikt mit der gesellschaft", sondern gelten im gegenteil solange noch als "vorbilder", bis das destruktive treiben dann doch unhaltbar (für ihre kumpanen, besonders aus imagegründen) wird. vorbilder aber werden sie weswegen? herr l. beantwortet uns die frage so:

(...)"Offenbar braucht es zur Umsteuerung solcher riesiger Institutionen hin zu einer flexiblen, kreativen und kostenbewussten Wettbewerbsfähigkeit tatsächlich solcher herkulanischen Typen, die mit enormer Kraft, Rücksichtslosigkeit und Unbeirrbarkeit ihre Schneisen schlagen."(...)

na, und wer ist für solche rücksichtslosen projekte aufgrund der strukturellen eigenarten der persönlichkeit am besten geeignet? eben:

(...)"Der Psychopath ist zum Heldenidol der neuen Wirtschaft erhoben worden. (...) Der Psychopath ist der glänzende Soloartist der sozialen Akrobatik, ein unübertroffener Manipulator, (...)"

(da ich ja selbst hier immer wieder auf differenzierungen hinweise und auch darauf beharre: setzen Sie "antisoziale persönlichkeit" ein, von der die echten soziopathen eher eine untergruppe bilden - damit können Sie dann nicht falsch liegen.)

und dann gibt es in den letzten absätzen vor allem eine art selbstentblößung zu bestaunen - und ich denke, dass da der herr l. stellvertretend für viele seiner medienkollegInnen, und eh für die selbsterklärten "eliten" dieser gesellschaft gesehen werden darf:

(...)"Aber ginge es nicht auch ein wenig anders: Könnten solche Leitwölfe nicht auch einmal an sich zweifeln? Könnten sie sich nicht gelegentlich selbstkritisch über die Schulter schauen und sich sagen: "Hör' mal zu, Hartmut/Ferdinand, auch Du bist nicht unfehlbar!" Könnten nicht Führungsstärke und Skepsis, könnten nicht Sturheit und laufende Selbstkorrektur eine so viel angenehmere Legierung eingehen?"

dazu müssten die benannten überhaupt erstmal so etwas wie ein authentisches selbst leben bzw. sein - incl. der damit verbundenen (selbst-)wahrnehmungsfähigkeiten. aber wenn sie solche menschen wären, wären sie schlicht nicht in den positionen, in denen sie sind - mangels existenziellem interesse (besitz, hierarchien, machtspielchen und der ganze andere (selbst-)mörderische dreck sind auch immer, ich schrieb es oben schon, als kompensationsversuche tiefgreifend geschädigter persönlichkeiten zu sehen).

"Offen gestanden: Ich weiß das nicht! Wünschen würde man es sich. Bedenkt man aber den ungeheuren Druck, der auf solchen Anführern lastet, seien es Kanzler oder Chefs, dann befürchtet man fast, sie würden alsbald in Depression versinken, wenn sie solche Selbstzweifel ernstlich zulassen wollten. Willy Brandt, zum Beispiel, war gewiss außenpolitisch ein großer Kanzler. Aber dies doch nur für kurze Zeit, auch weil ihm die nötige Härte abging, weil er immer wieder in tiefe Depressionen verfiel.

Ich fürchte also, man muss mit solchen Hammer-Typen wie Mehdorn und Piëch leben, wenn man die Herkulestaten sehen will, die andere vermissen ließen, und über die Kollateralschäden solcher Durchmarsch-Anführer muss man sich trösten mit dem Wissen: Auch diese Leute werden eines Tages abgelöst. Heilige gibt es eben nicht, jedenfalls nicht im Management. Und die vollkommenen Gestalten, die einem einfallen könnten, hatten nie einen Konzernumbau zu bewältigen, waren nie Macher, sondern immer Moralisten."


und da ist die hose endgültig unten - selbstzweifel führen also zwangsweise zu depressionen - doch nur bei solchen leuten, die wirklich riesenmist fabriziert haben; die beginnen, das zu erkennen und zusätzlich als voraussetzung dafür noch mindestens fragmentarisch über relikte existenzieller menschlicher wahrnehmungsfähigkeiten verfügen müssen. "kollateralschäden" ist dann der passende - und zynische - begriff für die verbrannte erde (= geschädigte und/oder tote menschen), die solche "hammer-typen" in diversen sozialen bezügen zu hinterlassen pflegen. und am ende wird noch die keule "moralist" (lies: kein "realist", utopist, "gutmensch" etc.) rausgeholt, um derart die antisozialität als irgendwie "notwendig" hinzustellen - und die so handelnden ebenso (das sie eines tages "ersetzbar" sind, verrät ebenfalls einiges über die welt der "eliten" - aber einen trost kann ich darin nicht erkennen).

unter anderem wg. solcher artikel wie dem obigen bezeiche ich etliche angehörige des medienbetriebes als prostituierte der herrschenden antisozialen fraktionen.

*

als nächstes ein bemerkenswerter offener brief einer jungen frau, der nicht nur ein beispiel für die art der gerade erwähnten "kollateralschäden" darstellt, sondern gleichzeitig auch mitten in den fragen nach den möglichen verbindungen zwischen diagnosen wie borderline und (post-)traumatischen störungen landet:

"Ich möchte einen Bericht verfassen für alle diejenigen, die das Glück im Leben gehabt haben, eine fundierte Ausbildung machen zu dürfen, die das Glück hatten, aufgefangen zu werden in dieser unserer Gesellschaft. Wenn Sie meine Worte und das, was ich hier schreibe, nicht verstehen wollen, wenn Ihr Herz ein Eisklotz ist, dann löschen Sie von mir aus meine Worte, und denken nicht mehr darüber nach; genießen Sie Ihr schönes Leben!!! Aber wenn Sie etwas mitfühlend sind, dann lesen Sie meine Zeilen die ich Ihnen schreibe."(...)

nehmen Sie sich die zeit. wirklich.

ich persönlich halte die geschilderte realität für authentisch, und möchte nur ein paar punkte herausgreifen:

(...)"Ich saß in einem Café und lernte durch Zufall eine junge Frau von ca. 25 Jahren kennen, die mir stolz erzählte, sie würde bei der Arge in Köln Mülheim arbeiten. Als ich anmerkte, ich sei Arbeitslose, sah diese Dame mich mit einem vor Mitleid aber auch Ekel triefenden Blick an und sagte, die Arbeitslosen seien das doch alle selber schuld, daß sie in dieser Misere sind. Sie werden auch gar nicht mehr da rauskommen, weil sie faul gewesen sind und ja auch nie richtig arbeiten wollten. - Auf meine Nachfrage, ob das die Meinung der so genannten Fallmanager widerspiegelt, und ob sie nicht wüsste, daß nicht jeder das Glück hat, im Leben, erwiderte sie, das interessiere sie nicht. Es wäre wahnsinnig aufregend, Menschen aus dem Büro raus zu schmeißen, und ihnen Druck zu machen, indem man ihnen das ALG 2 streicht. Sie hätte das erst heute wieder gemacht, und das wäre schon gut, solche Macht zu haben."(...)

na, woran erinnern Sie die letzten sätze der anonymen sachbearbeiterin (nehmen Sie diesen begriff übrigens mal ruhig ganz wörtlich, das passt schon)? ist´s nicht der gleiche schlag, wenn auch sozusagen in kleinerer ausführung, der oben vom herrn l. so devot präventiv entschuldigt worden ist?

(...)"Meine Abteilung, die für mich zuständig ist, heißt Disability-Abteilung. Es soll eine besondere Abteilung sein, in der geschulte Fallmanager sich um Menschen kümmern sollen, die gesundheitliche Einschränkungen haben. Aber ich habe den schlimmen Eindruck, dass diese Hilfe eine Farce ist. Es soll einfach noch mehr Druck auf Menschen ausgeübt werden, denen es eh schon schlecht geht, die am Rande unserer Gesellschaft stehen, die überall mit Vorurteilen zu kämpfen haben. Ich bin seit ein paar Jahren in Therapie, gelte als so genannter Mensch mit psychischen Schwierigkeiten (...)"

was kein wunder ist bei den biographischen fragmenten, die sichtbar werden:

(...)"Ich kann nicht von einem Menschen, der umhegt und umsorgt aufgewachsen ist, verlangen daß er mich versteht. Er hat ja nie die Härte des Lebens wirklich erleben können. Deshalb werden ihn meine Worte wahrscheinlich auch kalt lassen. Ich hatte nicht das Glück, in meinem Leben behütet aufzuwachsen, sorgenfrei meine Kindheit und Jugend genießen zu können. Man hat mir Steine in die Wiege gelegt, die ich noch heute schwer entfernen kann.

Ich war ein Kind von 9 Jahren, als mein Alkohol erkrankter Vater mich in ein Heim steckte, was man als eine Art Kinderknast bezeichnen kann, Es gab dort Fenster, die zum Teil vergittert waren. Wir konnten nicht einfach in die Freiheit gehen. Das Heim lag weit abseits jener Stadt, zu der es gehörte. Uns Heimkindern war es verboten, das Heimgelände zu verlassen. Teilweise über 2 Jahre es gab keinen Kontakt zu Angehörigen - und wenn, dann nur sehr sporadisch. Wenn ich als Kind von 9 Jahren, das ich gewesen bin, damals erleben musste, daß mich erwachsene Erzieher mit Gewalt unter die heiße Dusche zerrten, mich an den Haaren die Treppe runter rissen, mir die Haare anflämmten, mich mit Medikamenten vollstopften, damit ich endlich ruhig war."(...)


...

(erinnern Sie sich an die vielen dokumentierten berichte über aktuelle fälle von gewalt gegen kinder? und auch an das, was ich zb. hier als täter-opfer-dialektik bezeichnet habe?)

(...)"Warum setzt man einem Menschen, der als Borderline gilt, auch noch jemanden vor, der absolut nervös ist und gar nicht fähig, sich in meine Gefühle und Probleme rein zu versetzen? Ist das eine böse Absicht der Arge, weil man doch weiß, was gewisse Reaktionen bei Menschen mit unserer Problematik auslösen können."(...)

(und erinnern Sie sich auch an die beiträge, in denen die komplizierten verbindungen zwischen borderline und trauma thema waren? ich denke nach wie vor (und werde das im kommenden traumaschwerpunkt näher begründen), dass borderline auch in einer schwer bestimmbaren größenordnung als "vertuschungsdiagnose" angesehen werden kann - abwälzen von gesellschaftlich produzierten gewaltfolgen mittels psychiatrischer hilfe auf die "konstitution" des einzelnen. ich betone das "auch", weil ich denke, dass etwas wie borderline tatsächlich existiert - aber nicht unbedingt im heutigen sinne der diagnostischen kataloge. für die borderline-definition (mit antisozialem schwerpunkt), die ich mittlerweile für plausibel halte, wäre zb. die zitierte "sachbearbeiterin" weit eher typisch als die verfasserin des briefes.)

(...)"Ist es verwunderlich liebe verantwortliche Politiker, daß ich nie Vertrauen aufbauen konnte in den letzten Jahren? Wenn ich als so kleines Kind, das ich gewesen bin, ständig und jeden Tag den Alkoholkonsum meiner Eltern ertragen musste, ist es dann nicht normal, daß ich kein Vertrauen in diese Welt setzen konnte? Es ist nicht verwunderlich, daß ich heute da bin, wo ich bin. Ihr so genannten Psychologen und Pädagogen, Ihr habt Mitschuld an meiner Misere, die ich in meinem Leben erlebt habe, Ich weiß, dass einige Psychologen da waren, die damals am Anfang ihrer Grossen Karriere standen. Es ist einfach, eine Diagnose zu stellen und ein Leben auch in Zukunft zu erschweren. Ich hatte kein Vertrauen in diese Welt mehr gehabt, erst recht nicht, als mir eine alte ausgebildete Erzieherin gesagt hat: „Man hätte dich mit dieser Diagnose besser abgetrieben.“(...)

wer ist hier nun krank? die autorin, ihre eltern, die bei den diversen institutionen angestellten, die diagnostizierenden...? ist das gesamtbild nicht eher die katastrophe, welches eine realität wiederspiegelt, in der an allen ecken und enden schwere und schwerste beziehungsstörungen wahrzunehmen sind, und in der die weitaus meisten menschen (ja, auch Sie und ich) in irgendwelchen formen in die verhängnisvolle täter-opfer-dialektik verstrickt sind?

es ist - wie so vieles andere in diesen zeiten - nur noch zum schreiend davonlaufen.

*

wie auch dieses hier:

"Ein Vierjähriger wurde im US-Bundesstaat Texas der sexuellen Belästigung beschuldigt, weil er eine Frau umarmt und dabei deren Brüste berührt hat. Der Junge wurde von der Vorschule suspendiert."

am ende des artikels sind noch weitere beispiele für staatliche repressionen gegen kleine kinder in den usa aufgeführt, und ich empfehle besonders den link zur geschichte des zwölfjährigen, den seine mutter verhaften liess, weil er unerlaubterweise weihnachtsgeschenke auspackte. der betreffende junge wird dort mit dem "aufmerksamkeitsdefizitsyndrom" in verbindung gebracht, und falls das so sein sollte, wäre die ganze geschichte mal wieder ein beleg für ein totalversagen aller beteiligten "verantwortlichen" zu betrachten - wer bringt solche kinder zur welt; wer schafft die bedingungen, unter denen kinder derartige symptome entwickeln; wer lässt die jeweiligen eltern/mütter im stich; und wem fällt nichts weiter als "härte" ein, um mit dem menschlichen elend umzugehen? der fragenkatalog wäre noch zu erweitern, aber die antworten werden - natürlich - keineswegs besser oder angenehmer.

*

und wenn ich mir jetzt diese obige kleine auswahl des normalen wahns anschaue, dann spüre ich einen effekt, den Sie vielleicht nachvollziehen können - diese unterschiedlichen geschichten weisen durchaus viele verbindungslinien auf, und genau das finde ich extrem beunruhigend. einiges wird im traumaschwerpunkt deutlicher werden, an dem ich jetzt wieder weiterarbeiten werde. machen Sie´s gut bis dahin.
Wednesday - 15. Dez, 17:17

Naiv, aber trotzdem: ich wundere mich immer wieder darüber, daß Leute, die andere als Abhängige begreifen und sie dabei gründlichst verachten, nicht auch sich selbst als solche erkennen (wollen? können?). P.S.: Zum Begriff "Sachbearbeiter": alles andere wäre ein Euphemismus. ;-)

monoma - 17. Dez, 15:24

naja, die erwähnte verachtung dient eben auch dazu, genau diese selbsterkenntnis zu verhindern bzw. ihre wahrnehmung zu entschärfen. es ist leichter, andere zu verachten, als sich mit den eigenen schmerzen zu beschäftigen. und nebenbei wird auch die erzwungene entschuldigung von mama und papa re-inszeniert - autoritäre instanzen, die aus diversen gründen nicht kritisiert werden durften.

das alles gilt übrigens imo nicht für leute mit einer von vorneherein soziopathischen persönlichkeit - bei denen verhält sich das aufgrund eines grundsätzlich anderen "tickens" alles ziemlich anders, auch wenn´s oberflächliche ähnlichkeiten geben mag.

und zum ps: das wird aber von sehr vielen leuten vermutlich nicht gesehen.
kandinsky (Gast) - 16. Dez, 03:05

Gestalt und Fixierung der Begriffe

Hallo mo :)

"besitz als verifikation der eigenen (defekten und beschädigten) existenz" - und als kompensation natürlich. das ist u.a. ein grund, der die auseinandersetzung mit diesen strukturen so schwierig macht - für solche leute geht es buchstäblich und tatsächlich um alles. aber ebenso für uns."

Wie wäre es mit dem Begriff "Ich-Prothese" ?
In diesen Begriff legen wir alles hinein was diagnostiziert werden kann und bilden so eine Gestalt.
Eine solche Gestalt braucht Oberbegriffe, damit sie leicht zu erkennen ist, sprich: was damit gemeint ist.
Ein solches Bild, eine solche Gestalt mit festem Begriff wäre dann für andere sehr leicht zu assimilieren.
Dann greifen wir zu bestehenden Vorurteilen und etikettieren. Ein Etikett mit negativ behafteten Attributen und schmeissen sie denen an den Hals, die es sich verdient haben, denn eines ist doch klar,
Sozio- und Psychopathen sind zu einer Selbstreflexion nicht fähig. Selbst wenn in diesem Lande
10 Millionen ALG-2 Empfänger an Inhumanität und sozialer Kälte sterben sollten, dann waren sie nach "Optik" der Sozio- und Psychopathen nur nicht in der Lage, das umzusetzen, was mit Neoliberalismus
gemeint ist. Schließlich sind sie die Guten und meinen es nur gut..... Alles was sich widersetzt ist dumm
und nicht Anpassungsfähig und wird über längere Zeit sowieso das zeitliche segnen, sprich sterben.
Natürlich übersehen Sozio- und Psychopathen das Wesentliche. Wenn schon sterben, so sagt sich dann
der ALG-2 Empfänger, warum dann nicht die "Palästina-Lösung" wählen? Eine solche "Vorhut" an
"Palästina-Lösung" haben wir ja bereits, nur hier wird momentan "Amoklauf" dazu gesagt. Da hat es zwar bisher die Falschen getroffen, läßt sich in Zukunft aber ohne weiteres korrigieren, was Auswahl und Ziel anbelangt.

Hin und wieder denke ich, "man" muß tatsächlich in die Trickkiste solch Krankhafter greifen,
um sie mit ihren eigenen Mitteln schlagen zu können. Das korumpiert zwar auch die eigene Seele,
aber solange "man" sich dessen bewußt ist und andere bittet eine wachsames Auge auf einen zu haben,
solange sollte das möglich sein.

Gruß aus Hamburg :)
Kandinsky

"Mondschaukel" (Gast) - 16. Dez, 11:24

Danke ...

..., mo, für die Aufklärungsarbeit, die Du Dir wieder mal gemacht hast (obwohl ich manchmal nicht weiß, ob es gut ist, zu wissen ...). Du hast Recht, es ist oft nur noch zum schreiend Davonlaufen, zumal dann, wenn man sich "professionell" schimpft und Menschen, die in solche Situationen geraten, wie die junge Frau mit "Borderline", beistehen soll. Ich bin oft sowas von tieftraurig über unsere Zustände und sehe ebenfalls die Verbindungslinien auf und zwischen allen Ebenen der Gesellschaft. Aber Davonlaufen ist nicht. Wir alle, die wir sehen, was abgeht, müssen - so gut es in unserem kleinen (lokalen) Rahmen möglich ist - gegen diese mörderischen Zustände ankämpfen.

Zu wissen und dies nicht zu tun, bedeutet, sich mitschuldig zu machen. Auch wer zusieht, macht mit.

Gruß, Mondschaukel

P.S. Du fragtest an anderer Stelle einmal, warum hier so wenig Leute auf Deine Beiträge reagieren. Ich glaube, es liegt daran, dass Du das Ganze so ungeheuer komplex darstellst, was es eben auch ist. An manchen Stellen könnte ich z.B. sofort einhaken und immer nur sagen, "Stimmt. Stimmt. Stimmt." Aber was würde das letztendlich bringen? Habe oft das Gefühl, dass Deine Beiträge ebenso elaborierte und gut durchdachte Kommentare erfordern, was ich oft nicht leisten kann. Ich hab nur meine Betroffenheit, meine Traurigkeit, mein Mitgefühl mit den (uns) Opfern und den Willen, auch wenn der Zug schon dabei ist, gegen die Wand zu fahren, mitzuhelfen, ihn zu stoppen. Auch wenn das aussichtslos scheint.
monoma - 17. Dez, 15:42

@kandinsky

ja, die "ich-prothese" ist sicher ein mögliches synonym.

gerade nur eine weitere anmerkung, weil´s mir auch in anderen beiträgen von dir aufgefallen ist: die beschränkung auf sozio-/psychopathen halte ich für nicht gerechtfertigt - das antisoziale spektrum ist weit größer, und unter bestimmten umständen könnten wir alle entsprechende verhaltensweisen entwickeln, ohne selbst eine soziopathische grundstruktur aufzuweisen.

ich habe in früheren beiträgen dazu versucht zu zeigen, warum die soziopathie eine eigene menschliche entwicklungsspur darstellt - eine grundsätzlich anderes funktionieren besonders in wichtigen wahrnehmungsbereichen. und ich halte eine unterscheidung darum für wichtig, weil bspw. jemand, der erlebte traumatische gewalt in antisozialem agieren re-inszeniert, andere möglichkeiten der veränderung besitzt als jemand, dessen neurophysiologische grundstruktur nichts anderes zulässt - letzterer kann sich noch nicht mal einen wirklichen begriff von bestimmten, positiv-menschlichen zuständen bilden, weil dazu schlicht die voraussetzungen fehlen.

aber absolut katastrophal ist es natürlich, wenn die gesellschaftlichen strukturen leuten mit letzterer struktur eine zunehmend idealere umgebung bieten - und derart dann eine art evolutionärer selektion stattfindet - auch unter diesem aspekt sollte u.a. das thema der interaktiven gene gesehen werden.

soso, hamburg? ;-) wenn ich mal wieder da bin, werde ich dich vorher kontaktieren - es böte sich die möglichkeit eines treffens.

*

@mondschaukel

klar ist nix mit davonlaufen, und ebenso finde ich die frage der (mit-)schuld bedrückend - warum der nazi-terror so funktionieren konnte, ist mittlerweile bezgl. des verhaltens auch meiner vorfahren für mich keine frage mehr - auch da re-inszenieren wir heutigen vermutlich mehr, als gesund ist.

gruß in die runde,
mo
kandinsky (Gast) - 18. Dez, 00:31

Stimmt schon, ja

Hallo mo :)

Zitat:
"gerade nur eine weitere anmerkung, weil´s mir auch in anderen beiträgen von dir aufgefallen ist: die beschränkung auf sozio-/psychopathen halte ich für nicht gerechtfertigt - das antisoziale spektrum ist weit größer, und unter bestimmten umständen könnten wir alle entsprechende verhaltensweisen entwickeln, ohne selbst eine soziopathische grundstruktur aufzuweisen."

Mir kam es eingangs(Telepolis) auch nur darauf an, zur "Unmoral" und "krimineller Energie" politischer und wirtschaftlicher Kreise ergänzende, aber anwesende und weniger beachtete Tatsachen und Akzente zu setzen. "Moral" und "kriminelle Energie" sind ja schnell abgehandelt und bleiben eher diffus "Anonym". Schlagworte, und abnutzende Gewöhnung inklusive resignierend abwinkender Gesten. Das Motto kennen wir ja: Die tun ja doch was sie wollen.
Sozio- und Psychopath haben eher die Qualität des persönlichen und unterstellt Kranksein und krankhaftes Verhalten. Ein Makel, der personifiziert werden kann, und weniger angenehm zu sein scheint. Nur diese Begrifflichkeiten kommen zumeist im Internet in speziellen Foren oder eben wie hier in speziellen Blogs vor, die dann auch diskutiert werden. Aber von wem? Genau, die Meisten rekrutieren sich aus dem Fachbereich. Ich wollte mithelfen den Sozio- und Psychopathen in anderen Foren zur gängigen Sprachpraxis zu verhelfen. Einige werden es nachplappern, auf der anderen Seite habe ich aber auch schon Auseinandersetzungen gesehen, ein Nachdenken darüber was Sozio- und Psychopath bedeutet. In einigen Foren gab es schon Hinweise und Links nach Wikipedia. Mir ging und geht es in erster Linie darum, in einer einfachen Sprache Zusammenhänge darzustellen und dieses dann in Verbindung mit Psycho- und Soziopath in einen Topf zu schmeißen.Keine tiefergehenden Analysen. Ich habe immer wieder bemerkt, wenn fachliche Begriffe und eine fachliche Sprache auftauchen, die meisten Leute das Weite suchen, oder aber nicht mehr bereit sind sich mit diesen Themen auseinander_zu_setzen.
Das muß aber auch nicht bedeuten, das sich das Niveau mit der Zeit nicht anheben läßt. Wenn die meisten Leute von Psychopath lesen oder hören, dann denken sie an einen Irren der mit dem Messer bewaffnet und Leute zermetzelnd durch die Gegend rast, oder an Hitler mit seinem stechend paranoiden Blick. Den Meisten ist nicht klar, das ein so offensichtlicher Psychopath eher die Ausnahme bildet. Die Regel aber eher bei dem Geschäftsmann und Politiker unserer Zeit im Zweireiher zu suchen und zu finden wäre. Um hier Gehör zu finden, zum Nachdenken anzuregen, sollte eine einfache Sprache und Darstellung möglich sein. Es kann nicht von Nutzen sein tiefenpsychologische und psychiatrische Erkenntnisse nur in einer kleinen informierten Gruppe zu diskutieren, in einer Sprache, die andere außen vorläßt.

Und ja, Hamburg, und es würde mich freuen dich kennenzulernen :)

Gruß,
Kandinsky

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4678 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren