assoziation: wo die angst regiert

während also diejenigen, die aus was für gründen auch immer nicht (mehr) fitmobilflexibelleistungsfähigpositivdenkend sind bzw. sein können, die leerstelle der ihnen geklauten würde teils noch in den arten ihres todes manifestieren, und dabei auch noch auf grauenhafte weise die alles kontaminierende systemlogik der verdinglichung und totalen verachtung aller authentischen menschlichen subjektivität demonstrieren, fangen diejenigen, die anscheinend auf der "sonnenseite" stehen und diese position meist auch noch mit schärfer werdender rücksichtslosigkeit verteidigen, zunehmend vor angst zu schlottern an:

(...)Vor einiger Zeit hat das Team um den Medizinsoziologen Johannes Siegrist von der Universität Düsseldorf zwei Studien veröffentlicht, die den Zusammenhang zwischen bedrohlichen Veränderungen im Erwerbsleben, körperlichen Beschwerden und Angst empirisch erhärten. In Kooperation mit belgischen Kollegen fanden die Düsseldorfer Forscher bei anfangs gesunden Beschäftigten, die von sich verschärfenden Arbeitsbelastungen und Arbeitsplatzunsicherheit betroffen waren, bereits nach einem Jahr dreimal so häufig ausgeprägte Angstzustände wie bei Arbeitnehmern, die davon verschont geblieben waren.

Siegrists Erhebungen und diejenigen seiner Kollegen bestätigen die Vermutung, dass Angst im Verbund mit Depression zur vierthäufigsten Todesursache in westlichen Industriestaaten gehört und laut Schätzung der Weltgesundheitsorganisation im Jahr 2020 nach den kardiovaskulären Ursachen zur zweithäufigsten aufsteigen wird. Es führt kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass Angst zu einer festen gesellschaftlichen Konstante geworden ist.(...)

Legt man als Maßstab von Krankheit aber die Angststörung an, lassen sich die Auswirkungen des globalisierten Wirtschaftens in fast allen westlichen Industriestaaten feststellen. Auch japanische Untersuchungen bestätigten kürzlich deutsche Befunde, wonach Arbeitnehmer, die Angst vor Entlassung haben, viermal so häufig depressive Störungen aufweisen wie jene Arbeitnehmer, die diese Angst nicht haben. Herzfrequenz und systolischer Blutdruck waren während des gesamten Arbeitstages, teilweise auch während der Nacht und am Wochenende, signifikant erhöht. In starkem Maße wurde das Stresshormon Kortisol ausgeschieden, was auf permanente Gefahrenbewältigung hinweist – auf eine existenzielle Erschütterung und Verunsicherung, die zur Angst wird, zur Angst vor der Angst, schließlich zur Angststörung, der Angst vor dem sofortigen Sterben."(...)


(streichen Sie bitte spätestens an dieser stelle das wort "psychisch", falls Ihnen das gerade im kopf herumgeht, womöglich noch mit dem wörtchen "nur" als begleiter. es geht hier auch immer um sehr körperliche, also psychophysische vorgänge, was sich gerade am phänomen der angst bestens nachvollziehen lässt.)

ich finde, der letzte absatz oben lässt sich auch so zusammenfassen: speziell das herrschende wirtschaftssystem ist eine einzige permanente körperverletzung, von den zerstörungen auch nichtmenschlichen lebens mal ganz abgesehen. und seine produkte werden übrigens idiotischerweise zu einem immer größer werdenden teil dafür eingesetzt, mit den folgen dieser destruktivität noch einigermaßen fertig zu werden, bzw. sie zu kompensieren (durch konsum). darauf beruhen inzwischen ganze branchen, wie natürlich die pharma-, tabak- und alkoholindustrie, touristik und unterhaltungsmedien...um nur die offensichtlichsten zu nennen.

*

fragen:

(...)"Hat sie, die Angst, denn wirklich zugenommen? Ließe sich nicht einwenden, dass jetzt eben genauer hingesehen, gedeutet und deswegen logischerweise eine Steigerung des Drucks sowie eine Zunahme der Störungen festgestellt werde? Kann der Einzelne dieser Tage vielleicht viel weniger ertragen als vor 100, vor 50, vor 30 Jahren der Bauer auf dem Feld im Angesicht von Missernten und Seuchen? Kurzum – sind die Wohlstandsindividualisten von heute womöglich allzu verweichlicht?

Oder ist – im Gegenteil – die Versagensangst mittlerweile so groß, weil der Einzelne in pluralisierten Gesellschaften für alles selbst verantwortlich ist, weil persönliche Identität sich größtenteils nur noch über die Arbeit und den Job definiert und Siegen in einer Gewinnerkultur zum Imperativ geworden ist, während gleichzeitig alle Gewissheiten und Sicherheiten zerfallen?"(...)


während die erste variante der "verweichlichung" sich tatsächlich bei law-and-order-fanatikern sowie den hemmungslosen propagandisten der herrschenden zustände als allein zulässige einiger beliebtheit erfreut - am deutlichsten wird dieser nicht-umgang mit angst bis heute noch immer von offenen nazis demonstriert, dürfte die zweite antwort zumindest einen großen teil der realität korrekt erfassen.

(...)"Durch die Verlagerung der Arbeitsorganisation vom körperlichen auf den psychomentalen Bereich hat sich auch das Krankheitsbild verlagert. Die ersten medizinischen Langzeitstudien, die seit Beginn der 1990er Jahre insbesondere in Finnland, Schweden und Großbritannien das Verhältnis zwischen Stress und Gesundheit untersuchen, kommen nach ihren Auswertungen jetzt zu eindeutigen Ergebnissen: Die Auswirkungen des Arbeitsalltags auf die psychische Gesundheit des Einzelnen sind enorm. In den vergangenen 20 Jahren haben Begriffe wie Flexibilität, Mobilität und lebenslanges Lernen Karriere gemacht; die berechenbare Biografie wurde zum Märchen aus einer versunkenen Welt und die Unberechenbarkeit zu einer mentalen Dauerbedrohung.

Der Beruf hat für das seelische und körperliche Wohlergehen des Einzelnen heute eine immense Bedeutung, weil er drei elementare Existenzbedürfnisse befriedigt: das Selbstwertgefühl, die Erfahrung von Selbstwirksamkeit und das Gefühl von Zugehörigkeit. Wenn diese grundlegenden Bedürfnisse nun durch Radikalisierung des Wettbewerbs, durch Konkurrenzkämpfe, Verlagerung der Produktion ins Ausland, Lohndruck, Kostendämpfung, Stellenabbau, zunehmende Rationalisierung und Mobbing bedroht sind, pathologisiert sich die permanente Verunsicherung zur Angst. Jeder siebte Angstpatient stirbt von eigener Hand."(...)


in etwas anderen worten steht das auch schon im update des letzten beitrages, wobei der dort angesprochene aspekt der traumatisierung hier nur z.t. erfasst wird: "...pathologisiert sich die permanente verunsicherung zur angst." ich begreife das als eine art vorstufe des traumas, welches hier in seiner vollen wirkung vermutlich nur durch die noch vorhandene einbettung in die destruktive struktur paradoxerweise gebremst wird - die arbeitswelt, egal wie real zerstörerisch sie sich im einzelnen schon auswirken mag, bekommt dann sozusagen die funktion des letzten rettungsankers. allerdings eines sehr fatalen rettungsankers.

(...)"Das Verhältnis zwischen Leistungsfähigkeit, den eigenen Ansprüchen und jenen, die von außen an einen herangetragen werden, ist stark gestört. Der gute Stress nimmt ab, der schlechte zu. Unter Bedingungen erhöhter Konkurrenz mehren sich zwischenmenschliche Spannungen, die Solidarität in Belegschaften wird geschwächt.

Folgen des sogenannten Downsizings, der permanenten Konfrontation des einzelnen Mitarbeiters mit Personalabbau und angedrohtem Personalabbau, sind, wie finnische Wissenschaftler nachgewiesen haben, erhöhte Arbeitsunfähigkeitsraten und eine signifikant erhöhte Sterblichkeit an koronaren Herzkrankheiten. Mit dem Anstieg der Stressbelastung am Arbeitsplatz steigt die Herz-Kreislauf-Mortalität um das 2,4-Fache an, Risikofaktoren wie Rauchen oder Alkohol bereits herausgerechnet. Weniger Menschen müssen mehr Arbeit verrichten. Jene, die keine Arbeit haben, fühlen sich unterfordert, jene, die arbeiten dürfen, überlastet. Psychische Konsequenzen hat es für beide."(...)


wie gesagt: permanente körperverletzung - zum einen, zum anderen, aber damit zusammenhängend, ist hier als größere dimension ebenfalls wie in so vielen anderen bereichen der aspekt der allgemeinen zerstörung der beziehungsfähigkeiten zu beachten.

und es trifft zunehmend jene, die bisher noch - zumindest materiell - von den herrschenden zuständen profitiert haben. was - perverserweise, wie ich betone - vielleicht sogar einen hoffnungsvollen aspekt enthalten könnte: wenn diese gruppen nämlich zum innehalten gezwungen werden:

(...)"Auffällig ist, dass die Angststörungen vermehrt die höher Qualifizierten treffen. Erhebungen in der Vergangenheit haben zwar gezeigt, dass diejenigen, die in sozial benachteiligten Schichten aufwachsen, ein niedrigeres Bildungsniveau und ein geringes Haushaltseinkommen haben, doppelt so häufig krankmachenden Arbeitsbedingungen ausgesetzt sind wie Arbeitnehmer aus mittleren und höheren Schichten. Jetzt aber sind auch arbeitslose Akademiker in den Dreißigern keine Seltenheit mehr.

Angstambulanzen und Kliniken werden bevölkert von jungen Elektroingenieuren, die bei Kommunikationsunternehmen wegrationalisiert und Hunderte Kilometer von zu Hause entfernt fachfremd als Hartz-IV-Berater eingesetzt wurden; von Technikern, die die Anforderungen ständiger Mobilität und Flexibilität, die Ortswechsel und Fernbeziehung nicht ertragen können – oder eben von erfahrenen Bauleitern wie jenem in Bayern, der nach 30 Jahren Betriebszugehörigkeit mit dem Wechsel vom Senior- zum Junior-Chef den Sympathiebonus eingebüßt hatte, weil der Sohn plötzlich rationalisierte, wo der Vater das menschliche Miteinander in den Mittelpunkt gestellt hatte."(...)


*

der prozeß der psychophysischen verelendung läuft inzwischen auch in den "zivilisierten" zonen des planeten in gigantischen dimensionen ab:

"127 Millionen Menschen in Europa, mehr als ein Viertel der Bevölkerung, leiden an den zwölf häufigsten psychischen Erkrankungen, ein Drittel davon unter Ängsten und Panikattacken. Die jährlichen Behandlungskosten der psychischen und psychosomatischen Krankheiten in den europäischen Ländern schätzt das European Brain Council auf 386 Milliarden Euro. In Deutschland ist nach einer Statistik der DAK die Rate der »Arbeitsausfalltage infolge von Angststörungen« von 2000 bis 2005 um 27 Prozent gestiegen; bei Depressionen liegt im gleichen Zeitraum eine Zunahme um 42 Prozent vor. Insgesamt gehen fast zehn Prozent der Krankschreibungen in Deutschland auf psychische Erkrankungen zurück."(...)

ich hatte es schon früher öfter mal in diesem blog geschrieben: bei einer, na sagen wir mal ansteckenden seuche in derartigen dimensionen würden wir schon längst im medizinischen katastrophen- und ausnahmezustand leben. faktisch und real ist dieser zustand längst vorhanden, allerdings hervorgerufen durch unsere eigene "lebens"weise.

(...)" Meist sind Angstpatienten sehr jung. Die soziale Phobie tritt in der Pubertät auf, mit 15, die generalisierte Angststörung zwischen 30 und 35. Jeder zweite Sozialphobiker ist alkoholabhängig, bei mehrfach erhöhtem Suizidrisiko. Die Leistungsfähigkeit von Menschen mit generalisierter Angststörung ist halbiert, ein großer Teil von ihnen erkrankt zudem noch an einer Depression. Vor übersteigertem Leistungswillen fällt die Leistungsfähigkeit in sich zusammen.

Dreitausend Angstpatienten hat der biologische Psychiater Borwin Bandelow von der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen in seinem Leben bisher gesehen. Er finde es bedenklich, sagt er, hätte ein Mensch keine Angst."(...)


yo. letzteres ist ein starker hinweis auf eine funktionelle oder strukturelle soziopathische persönlichkeit.

(...)"Der Zusammenhang zwischen Evolution und Angst ist auch hirnphysiologisch evident. Einer der ältesten Hirnteile, der Mandelkern, Amygdala genannt, ist als Teil des limbischen Systems die neurologische Schaltzentrale der Auslösung von Ängsten. Wie im Fall fast aller psychischen Krankheiten sieht Bandelow auch Angst als zu 40 Prozent vererbt an, was er aus eigenen Studien mit ein- wie zweieiigen Zwillingen und aus der Evolutionsgeschichte ableitet. Wer Verwandte ersten Grades mit einer Angststörung habe, dessen Risiko sei um ein 4,25-Faches erhöht, ebenfalls eine Angststörung zu entwickeln.

Niemand ist gefeit, jeder Mensch kann eine Angstkrankheit entwickeln, und jeder Vierte hat im Laufe seines Lebens einmal eine Angststörung. »Angst ist ein biologisches Phänomen«, sagt Bandelow, »sie ist kulturunabhängig.« Zur Störung wird die biologisch sinnvolle Angstreaktion erst, wenn sie unverhältnismäßig wird, wenn sie Leid verursacht und ohne adäquaten Grund auftritt, wenn die Reaktion dem Anlass entsprechend unangemessen heftig ist, wenn sie nicht kontrolliert oder akzeptiert wird."(...)


hier möchte ich wiedersprechen: die "kulturunabhängigkeit" ist zwar in dem sinne gegeben, dass die angst bei menschen aller kulturen vorhanden ist und sich auch in gleichen bzw- ähnlichen erlebbaren formen äussert - aber bereits die art und weise des umgangs und der bewältigung ist meiner meinung nach nicht mehr kulturunabhängig zu verstehen.

und ich sehe auch nicht, dass ängste heute mehrheitlich "ohne adäquate gründe" auftreten würden - das lässt sich vielleicht bei den klassischen phobien wie zb. spinnenangst so sehen, keinesfalls aber bei den ängsten, die bspw. durch die ökonomischen verhältnisse produziert werden.

*

ich lasse hier gerade die einzelbeispiele von betroffenen, die im artikel erwähnt werden, außen vor. beim lesen werden Sie aber vielleicht feststellen, dass sehr viele querverbindungen zu anderen psychophysischen auffälligkeiten teils offen oder unausgesprochen deutlich werden - neben der alexithymie taucht ein wohlbekannter begriff aus der welt der sog. "eliten" auf:

(...)"Oft sind Angstpatienten Narzissten, wobei nicht alle Narzissten eine Angststörung haben. Sozialphobiker wie Sabrina haben Angst vor der Bewertung durch andere Menschen, weil sie gerade durch deren Bewertung nach sozialer Anerkennung streben. Deshalb arbeiten sie hart an sich, setzen sich unter Leistungsdruck, sind perfektionistisch und extrem arbeitswillig. Sie kennen kein Jammern, verbeißen sich in ihren Job. Keine Frage, dass sie beim Arbeitgeber beliebt sind. Sie bereiten sich besser vor als nötig. Sie haben Erfolg und dennoch ständig Angst, es könnte auffliegen, dass sie nichts können."

und es ließe sich auch der schluß ziehen, dass mindestens sekundäre als-ob-zustände gefördert werden:

"Therapeuten und Ärzte sind sich sicher, dass die Zahl der sozialen Phobien in naher Zukunft wachsen wird. Im Arbeitsalltag wird vom Einzelnen erwartet, dass er sich in Teams integriert, dass er Vorträge hält, an der Flip-Chart steht, wie selbstverständlich dem Druck standhält, die eigene Kompetenz und das eigene Ich permanent unter Beweis zu stellen. Wer weiß, dass er zur Selbstdarstellung nicht geboren ist, wird allein durch die allgemeine Erwartungshaltung bereits Angst vor dem Scheitern haben."(...)

was nichts anderes bedeutet, als das in diesem szenario tatsächlich extrem simulationsfähige menschen die besten karten haben, und für diese eine art positiver selektion stattfindet - hier steht buchstäblich alles auf dem kopf!

ich möchte Ihnen den artikel insgesamt trotz des abschließenden hochjubelns von verhaltenstherapeutischen maßnahmen - die in vielen fällen lediglich eine, wenn auch wirksame, symptombekämpfung darstellen - und der fehlenden reflexion über die interaktion zwischen sozialen verhältnissen und genen empfehlen, und schließe mit einem gut bekannten aspekt, der gleichzeitig bereits den weg in eine welt weist, die zwar nicht angstfrei sein wird, aber in der wir die angst reiten - und nicht umgekehrt:

(...)»Einer der größten Angststressoren ist das Schwinden der Solidarität«, sagt Jürgen Margraf, Ordinarius für Klinische Psychologie und Psychotherapie in Basel, wo immer er auftritt. Sogleich fügt er an: »Der wichtigste Schutzfaktor gegen Angst sind stabile soziale Bindungen.«(...)

strike!
Hella (Gast) - 27. Apr, 13:00

"Entweder Sie bekommen einen Herzinfarkt, oder Sie gehen raus aus dieser Firma", sagte mir mein Arzt zum erstenmal vor etwa 10 Jahren, als ich in einem Laden knechtete, dessen Chef mich seitens der Abteilungsleiter mobben ließ, der aber selbst auch jahrelang unter extremem Druck stand, weil abzusehen war, daß die Buchhandelsketten seiner mittelständischen Firma den Garaus bereiten würden. Dieser Druck, nach unten weitergegeben, war für mich schon vor 15 Jahren ein Abbild dessen, was in unserer gesamten Gesellschaft vor sich ging. Aus diesem Grunde hatte die CD meiner Band ein schwarzrotgoldenes Cover und hieß Friß oder stirb.

Als der Druck gegen Ende des letzten Jahrtausends immer weiter zunahm, wurde 'zufällig' bei dreien der Angestellten (damals ca. 10 % der Belegschaft) Krebs diagnostiziert. Ebenso 'zufällig' trat die Krankheit genau bei jenen beiden Abteilungsleiterinnen auf, die psychisch intakt waren und deshalb nicht zu den Mobbern zählten. Sie gingen in Rente und leben noch heute. Eine 20 Jahre jüngere Kollegin aber, die vom Chef materiell und psychisch abhängig war, ist an Magenkrebs gestorben. Eine weitere Kollegin litt ständig unter Muskelverspannungen, Gürtelrose etc. Nachdem sie gekündigt hatte, ging es ihr besser, bis sie - 'zufällig' erst, als der politische und ökonomische Druck auf die Arbeitslosen wg. Hartz IV immer weiter zunahm - an einer Depression erkrankte. Die verschwand bezeichnenderweise, als sie in einer Institution, wo es noch menschlich zugeht, 1-€-Jobberin wurde. - Auch über all die anderen Kollegen und all meine Freunde und Bekannten könnte ich ähnliche Geschichten erzählen. Ausnahmslos alle, die nicht (wie einige wenige) das Glück haben, unter menschlich vertretbaren Umständen - zu arbeiten, sind um das Jahr 2000 an einer manifesten Depression erkrankt und wiesen/weisen diverse mehr oder minder schwere psychosomatische Symptome auf, so daß in meinem Umfeld inzwischen auch diverse jahrzehntelange (!) Freundschaften daran zerbrochen sind, daß einige der Beteiligten unter dem ständigen Druck der Verhältnisse innerlich zerbrochen sind. Sie sind 'andere Menschen' geworden, die nichts mehr reflektieren, sondern sich nur noch betäuben: mittels TV, Pornographie und pseudosozialen 'Events'.

Über den schleichenden Beginn des jetzigen Chaos habe ich 5 Jahre nach der Veröffentlichung von Friß oder stirb mein Buch geschrieben.

locitupie - 4. Mai, 14:49

Angst bei Google

Hallo, ich weiß nicht wie es zu bewerten ist, aber bei google.com/trends lassen sich Begriffe nach Häufigkeitsanteil der gesammt-gesuchten Begriffe, in einer Kurve anzeigen.
Interessant ist es bei emotionalen Wörten wie halt: Angst.
Z.B. nach dem Anschlag in London im Juli05, steigt die Angst anschliessend für ne Weile überdurchschnittlich, steigt die "kaufen" Kurve, steigen alle Konsum verbundenen Begriffe und viele emotionale Terms, steigt die Kurve der Gesundheit und damit verbundener Begriffe wie einzelne Krankheiten, usw.
Persönlich habe ich das Gefühl das diese Kurven schon eine recht genaue Spiegelung des innenleben der NutzerInnen und damit einen recht hohen Durchschnitt der Bevölkerungen repräsentieren, aber fehlt da mal ein professioneles Feedback drüber.
Zur Zeit also bis vor 2 Monaten, wo die Kurven enden, fiel die Angst, und z.b. die Terror/Kriegkurve, aber letztere müsstes bald durch irgendeinen Anlass wie alle 11-13 Monate eine steilen Haken nach oben vollziehen, damit auch die Angstkurve wieder steigt.(alles sehr hypothetischh)

monoma - 6. Mai, 22:58

für den moment sag ich erstmal nur danke für diese interessante info.
antonym (Gast) - 22. Mai, 04:23

Es gibt übrigens auch einen erwachsenen oder bewussten Umgang mit dem "biologischen Phänomen" der Angst. Dazu ist es allerdings nötig, diese erst einmal bis zur Neige auszukosten.

In den alten Gesellschaften gab es zu dem Zweck ja die Übergangsriten. Beim Erwachsenwerden-Ritual wurden die Kandidaten denn auch häufig in Todesnähe gebracht, die Rettung des zu Tode Geängstigten durch Aufnahme in die Gesellschaft ist aber ebenso Bestandteil des Rituals.

Heutzutage machen wohl nur noch ein paar Aussenseiter solche Erfahrungen, meistens durch zufällige Erlebnisse, die auch nur einige ebenso zufällig meistern. Angstfrei oder so etwas ist man danach aber natürlich nicht, aber wenigstens versteht man um was es sich dabei eigentlich handelt und kann weitgehend bewusst über sich bestimmen.

Die crux an der gesellschaftlichen Perspektive ist natürlich, dass die "westliche" Gesellschaft bisher weitgehend darauf basiert hat, ihre Mitglieder durch Angst zu disziplinieren und zu unterwerfen. Getragen wurde das bisher durch den wirtschaftlichen Erfolg des Ganzen, man wird sich aber in Zukunft ganz anderen Kategorien des Selbstbewusstseins zu stellen haben da längst nicht alle menschlichen Gemeinschaften dieser Welt auf diese Weise funktionieren.

Wednesday (Gast) - 22. Mai, 07:10

> Heutzutage machen wohl nur noch ein paar Aussenseiter solche Erfahrungen

Daran habe ich erhebliche Zweifel, abgesehen davon daß viele Teenager Grenzerfahrungen suchen; Angsterfahrung machen wir ja immer wieder, Todesangst erleben mehr Menschen bewusst als einem lieb sein dürfte, und diese alten Riten finde ich mehr als zweifelhaft. Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben, nein danke.
antonym (Gast) - 22. Mai, 11:40

Dass Heranwachsende "Grenzerlebnisse" suchen ist eben ganz natürlich. Überstandene Todesangst ist unbedingt bereichernd, schliesslich ist man ja noch da. Und der "Teufel" (christliche Vorstellung, verstehe ich nicht ganz) ist leider ein unabtrennbarer Teil des Ganzen. Besser man lernt mit ihm freundlich umzugehen ;)

Frage: Was ist noch schlimmer als Angst?
Antwort: Die Angst vor der Angst. Das ist auch ein physiologischer Regelkreis durch Blockierung von Rezeptoren, der z.B. bei Kaninchen die bekannte Angststarre hervorruft.

Wednesday (Gast) - 22. Mai, 13:19

Ich halte Deine Ausführungen für esoterischen Quark. Todesangst ist alles andere als bereichernd; zB eine Vergewaltigung ist nicht bereichernd. Überleg mal, ob Du Dich viell. total verkehrt ausdrückst, viell. ist das auch nicht der richtige Ort für solche Ausschweifungen.

Ich habe kein Bedürfnis nach Angst. Angst ist schrecklich und vernichtend. Auf Deine Anspielung auf Satan werde ich hier nicht eingehen, dazu ist der Platz zu öffentlich und das Thema für andere LeserInnen ggf. extrem triggernd.
monoma - 22. Mai, 22:13

@antonym

werde morgen erst antworten können, daher bitte ich um etwas geduld.
monoma - 23. Mai, 14:15

teuflisch

hallo antonym,

Dass Heranwachsende "Grenzerlebnisse" suchen ist eben ganz natürlich.

wobei ich nicht unbedingt als initiationsriten bezeichnete rituale mit selbstgewählten(!) grenzerfahrungen gleichsetzen würde - erstere dien(t)en primär der einführung in die jeweils herrschende ordnung, während letztere auch durchaus gegen diese ordnung gerichtet sein können, ohne zwangsläufig in einem authentisch-menschlichen sinne destruktiv sein zu müssen (diese letztere wertung kommt regelmäßig nur von den propagandisten und profiteuren der jeweiligen ordnungen).

Überstandene Todesangst ist unbedingt bereichernd, schliesslich ist man ja noch da.

hm. als pauschale aussage würde ich das nicht unterschreiben, eher so: sie könnte - und zwar bei anwesenheit vieler bedingungen wie funktionierenden sozialen beziehungen, persönliche gesundheit des/der betroffenen u.a. - im nachhinein als verarbeitete, eventuell für die persönliche perspektive wichtige erfahrung begriffen werden. ansonsten bleibt´s nämlich traumatisch, und so verstehe ich w-day´s antwort auch.

Und der "Teufel" (christliche Vorstellung, verstehe ich nicht ganz) ist leider ein unabtrennbarer Teil des Ganzen. Besser man lernt mit ihm freundlich umzugehen ;)

nun, der christliche "teufel" ist in seiner klassischen gestalt niemand anderes als der bocksfüßige und gehörnte pan, der uns bekanntlich auch das wort "panik" für extreme angstzustände beschert hat.

zu verstehen ist das konzept, besser die konstruktion des "teufels" seitens der kirche mit diesem hintergrund schon: pan steht letztlich für natur, sinnlichkeit/körperlichkeit und sexualität - und stellt damit ein geradezu paradigmatisches produkt dissoziativer wahrnehmung dar. entfremdet von der eigenen, körperlich-sinnlichen und authentischen menschlichen identität, werden die als feindlich empfundenen eigenen bedürfnisse/wünsche in ein halluziniertes konstrukt (mythische vorstellung als produktion der objektivistischen menschlichen fähigkeiten) gepackt und derart ins "außen" projiziert sowie schlimmstenfalls dort verfolgt. erst in diesem - paranoiden - prozeß gewinnt das "teuflische" seine "bösartige" qualität (was die satansanbeterInnen bis heute offensichtlich nicht kapieren können/wollen).

deiner anmerkung vom "freundlichen umgang" stimme ich daher aus meiner perspektive zu - wobei es dabei nicht um die "integration" eines wie auch immer "grundsätzlich bösen" anteils im menschen geht, sondern um die entfaltung der vollen authentischen (selbst-)wahrnehmung - und die annahme dessen, was da dann alles wahrgenommen werden kann.

ebenfalls zustimmung hinsichtlich deiner bemerkung zur angst vor der angst. das wäre der vertiefung wert.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4731 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren