notiz: spaltungen in einer zeitungsredaktion

oder auch: wenn eine die hand nicht weiß, was die andere schreibt. diese metapher kam mir beim anblick einer rezension
in der "frankfurter allgemeinen" in den sinn, die nun thematisch - und zwar nicht nur wg. einer der seltenen öffentlichen erwähnungen von mertz´ borderline-buch - durchaus interessant ist:

(...)"In daseinsanalytischer Sicht, so schreibt Alice Holzhey-Kunz in ihrem sehr lesenswerten, zusammen mit Alfried Läpple verfassten Buch, steht die Parole "Lebe jetzt!" typischerweise für den Weltentwurf der Borderline-Persönlichkeit.

"Lebe jetzt!" ist, so gesehen, ein Ausdruck der Abwehrform der Spaltung, nicht zu verwechseln mit dem, was man unter Verdrängung versteht. "Wer verdrängt, lebt mit Erinnerungen und Erwartungen, welche die beiden Zeitdimensionen der Vergangenheit und Zukunft offenhalten. Die Spaltung hingegen lässt eine reine, von Vergangenheit und Zukunft abgeschnittene Gegenwart entstehen." Sie "bewirkt also ein Leben im ,Hier und Jetzt' und entpuppt sich unversehens als Ermöglichung eines heute viel gepriesenen Lebensideals, das Befreiung von den Belastungen und Entbehrungen verspricht, die Vergangenheit wie Zukunft der jeweiligen Gegenwart auferlegen".

Die Ratgeberliteratur fürs Leben im Momentanen schickt den Ratsuchenden also geradewegs in den Wahnsinn hinein. Sie verstärkt Facetten des Borderline-Syndroms, das im abrupten Ausleben von Impulsen erscheint, im unberechenbaren Wechsel von Idealisieren und Abmeiern anderer, in einem simulativen Selbstverhältnis, vollkommen blind fürs eigene übergriffige und rein instrumentelle Sozialverhalten: "Der plötzliche Umschlag von Idealisierung in radikale Entwertung einer anderen Person spiegelt die Fragilität des Gefühls der eigenen Stärke und Freiheit wider. Die Borderline-Persönlichkeit ist darauf angewiesen, dass die Umwelt ,mitspielt'. Wer sich von ihrem Machtanspruch nicht beeindrucken lässt, demonstriert damit eine Eigenmacht, die Angst auslöst und deshalb durch Entwertung verkleinert werden muss.(...)

Angesichts von Globalisierung, weltanschaulicher Beliebigkeit und Massenarbeitslosigkeit wird vom Einzelnen nicht mehr eine stabile Ich-Identität, sondern ,Flexibilität' gefordert, die darin besteht, sich mit beliebigen Anforderungen identifizieren zu können, ohne in innere Konflikte zu geraten." Diese neue Form der Anpassungsfähigkeit an sich stetig verändernde, schwer zu kalkulierende Bedingungen sei nur mittels Spaltung zu gewinnen, wie sie zur Symptomatik von Borderline-Persönlichkeiten gehört."(...)


ich frage mich bei solchen rezensionen immer, wie die feuilleton-redaktionen solcher bürgerlich-konservativen und keinesfalls kapitalismuskritischen zeitungen wie der "faz" eigentlich mit ihrer eigenen, berufsspezifischen spaltung klarkommen. in einem fall wie hier besprechen sie zustimmend bücher, die sich letztlich mit den folgen der von ihren kollegen im politik- und wirtschaftsteil propagierten "politik" beschäftigen. also, mich würde so eine situation mehr als ins grübeln bringen.

und wenn der herr geyer mal ins eigene archiv geschaut hätte, wäre ihm vielleicht auch noch der
hier zitierte artikel aufgefallen (der übrigens - leider! - sehr gut zum rezensierten buch passt):

(...)ich bin beim stöbern im netz auf einen artikel der frankfurter allgemeine vom 29.07.04 aufmerksam geworden, thema ist der "mensch nach hartz IV" - auzüge:

„Ökonomisch eigenverantwortlich betrachtet, zahlt es sich da für Langzeitarbeitslose und solche, die es werden können, nicht mehr aus, anders als im Augenblick und allein zu leben. (...) Alles Geld, das in einer ‚Bedarfsgemeinschaft‘ von Eltern, Kindern, Gatten oder Lebensgefährten verdient wird, geht von dem eigenen Anspruch ab. So kommen Ehen, Partnerschaften, Groß- und Kleinfamilien, Patchworkverhältnisse aller Art auf den Prüfstand (...). Das Familienmodell zahlt sich nur aus, wenn noch kleine Kinder im Spiel sind.“ (...) "Hartz IV fördert die zeitliche und räumliche Zersplitterung der Gesellschaft. Seine Zielvorstellung ist die Monade. Der Menschentypus, den Hartz IV favorisiert, ist der Einzelkämpfer, der alle Brücken hinter sich abgebrochen hat und weiter fortlaufend abbricht.“(...)


die autorInnen der "faz" könnten also wissen, was die u.a. von ihnen propagierte "politik" real anrichtet - "vollkommen blind fürs eigene übergriffige und rein instrumentelle Sozialverhalten". aber vielleicht huldigen sie ja ebenfalls dem motto "lebe jetzt", welches in der hier dargestellten interpretation durchaus nichts positives ist. und ein verbreitetes synonym für dieses motto lautet nicht umsonst:

"nach uns die sintflut"
Tamara (Gast) - 26. Mai, 23:01

Schon lange frage ich mich - wer da wen be- bzw. verurteilt ...

und/oder sich vielleicht selbst mit seinen Worten spiegelt. Schon seit ein oder zwei Jahren lese ich zeitweise in diesem Blog und nun nach ein paar Monaten Abwesenheit bemerke ich - keinesfalls verwundert - wie sehr mir die Artikel aus der Seele sprechen.

Gerade die Definitionen zur Spaltung gegenüber Verdrängung sind mir bestenfalls noch intelektuell zugänglich. In der Praxis und mit dem Herzen bleiben mir diese Definitonen ein Rätsel. Denn wenn ich verdränge - was ja bedeutet, dass ich alles daran setze keinen Zugriff auf das "Unerwünschte" mehr zu haben - ist der Effekt äußerlich doch keinesfalls von einer Spaltung (so diese denn in der Praxis und nicht nur in "schlauen" Köpfen existiert) zu unterscheiden. Oder irre ich hier? Mir ist einfach nicht klar - wie ich etwas verdrängen kann und mir gleichzeitig meiner Erwartungen und Erinnerungen gewahr bleiben können sollte. Oder soll ich "nur Gefühle" verdrängen - den Rest aber nicht?

Manchmal drängt sich mir der Verdacht auf hier wird "Gefühle zulassen" in (fast?) jedem Fall mit "Gefühle in Handlungen" umsetzen gleichgesetzt. Ich weiß nur eines: seit ich die gutgemeiten Ratschläge von vielen meiner Mitmenschen über Board geworfen habe und meinen eigenen Weg suche - entdecke ich, dass unterdrückte Gefühle - sehr viel Destruktives bewirken können - wenn sie nicht mal sich selbst gegenüber mehr eingestanden werden können/dürfen.

Leiden ist nicht schön. Aber so-tun-als-ob man nicht leidet ist schrecklicher.

Liebe Grüße
Tamara

sansculotte - 27. Mai, 11:29

Verdrängung <-> Spaltung

Hmm, mal so grob gesagt: bei der Verdrängung ist ein grundsätzlich stabiles Ich vorhanden, das diese Verdrängung betreibt. Bei der Spaltung kann man nicht mehr von einer grundlegenden Identität sprechen, da gibt es viele wechselnde Identitäten oder 'Ichs'.

Wie ist das fühlbar? Nach der Freud'schen Psychodynamik wird Verdrängung als ständiges Unbehagen wahrgenommen, mal schwerer, mal leichter, und zwar vom "'Ich" empfunden. Nach der Theorie der Borderline wird Spaltung gar nicht wahrgenommen. Da ist kein Kern-Ich, das diese Spaltung wahrnehmen könnte. Geht schon sehr in Richtung MPS (Multiple Persönlichkeit ).

Anmerkung zu den Gefühlen: mit den Gefühlen verdrängt man auch Erinnerung, Das eine ist ohne das andere nicht möglich. Traumatische Amnesie, das Nicht-erinnern-Können, gibt es deswegen, weil die Gefühlsreaktion auf das Trauma nicht auszuhalten war. Ich finde es heute deswegen angemessener, von "Abspaltung" zu sprechen, wobei dieser Ausdruck beides - Verdrängung und Spaltung - umfasst - und zwischen diesen beiden Formen der Traumareaktion der Unterschied eigentlich "nur" im Schweregrad des Trauma begründet ist.
Tamara (Gast) - 28. Mai, 13:42

Und wer beurteilt - ob eine Spaltung nicht wahrgenommen wird?

Gilt das für den Moment? Oder über weite Strecken? Also wenn meine Gefühle sehr intensiv sind werden sie "wahrer" auf der Gefühlsebene - was sich natürlich wieder ändert/relativiert, wenn ich von der Palme wieder heruntersteige.

Was ich mit meinem Kommentar oben gern deutlich machen wollte ist die Problematik der Beurteilung von Außen. Zu oft habe ich erlebt, dass Ärzte nach ein paar Minuten sich in der Lage fühlten Diagnosen bzw. Verdachtsdiagnosen zu stellen, die u.a. das gesamte Leben des Patienten prägen können. Nicht nur bei mir - sondern auch bei vielen Menschen in meiner Umgebung. Mir wird der Mensch um den es geht oft zu wenig mit einbezogen.

Außerdem wer sagt denn, dass jemand der "abspaltet" des immer tut und/oder ob da keine "Identität" mehr ist. Beispiel Borderline: Hier wird oft von gewollter "Manipulation" oder von "Suche nach Aufmerksamkeit" geschrieben. Also mir ist folgendes nicht klar: Brauchen wir alle nicht Aufmerksamkeit? Was ist wenn die "Manipulation" (die ja oft Absicht unterstellt wird) verwechselt wird mit der einzigen Methode, die noch funktioniert zumindest etwas Zuwendung zu bekommen und/oder eine Gefühle auszudrücken? Selbst wenn es eher "negative" Zuwendung sein sollte? Was wenn ein Mensch nicht gelernt hat seine Gefühle zu beschreiben? Sie empfindet, aber keine Worte dafür hat, die "Andere" auch verstehen? Mir fällt auf diese Fragen gelten auch für andere "Problematiken".

Um hier kein zu einseitiges Bild zu entwerfen: Ich spreche über die Dinge die meiner Ansicht nach fraglich sind. Also das was ich persönlich hinterfrage. Ich habe auch positvie Erfahrungen mit Ärzten gemacht - wenige - aber immerhin. Diese Menschen hatten eine bemerkenswerte Eigenschaft gemeinsam: Sie interessierten sich für den jeweiligen Menschen, dessen Probleme, dessen Wünsche und Deutungen UND NICHT für die Diagnose.

Liebe Grüße
Tamara
monoma - 28. Mai, 15:26

mps?

hallo sansculotte,

da ich in meinem allernächsten umfeld praktisch täglich mit traumainduzierter dissoziation (welche in der extremform mps bedeutet) zu tun habe, möchte ich widersprechen: eine dissoziierte persönlichkeit lässt sich zwar in einem gewissen sinne auch als eine gespaltene begreifen; der in der psychoanalytischen theorie vorhandene begriff der spaltung meint imo aber etwas anderes.

bei einer traumatischen dissoziation ist es nicht unbedingt so, das überhaupt kein "kern-selbst" vorhanden ist; eher sind die in den dissoziativen phasen urplötzlich dominierenden anteile als repräsentanten "eingefrorener" traumatischer erinnerungen zu begreifen, in denen auch die zum zeitpunkt der traumatisierung vorhandene persönlichkeitsstruktur gleichfalls "eingefroren" wurde. und das ist der grund dafür, warum bspw. in einem erwachsenen menschen bei einem entsprechenden trigger auf einmal ein kleines leidendes kind die aktuelle realitätswahrnehmung quasi überlagern kann - so jemand ist dann wahrnehmungsmäßig für eine gewisse zeit das kleine kind.

das aktuelle "ich" (besser: selbst) sehe ich in diesem moment eher durch eine art traumatische amnesie stillgelegt, und eben nicht abgespalten.

das konzept der spaltung ist tatsächlich schwer zu begreifen (ich weiß aus meiner zeit in der psychiatrie noch, wie wir als patientInnen uns dauernd darüber in die haare geraten sind ;-) ; und macht eigentlich in meiner perspektive tatsächlich nur dann sinn, wenn eine persönlichkeitsstruktur vorliegt, die der als-ob-struktur gleicht: verdrängung hat ihren - u.u. auch sehr körperlichen - ausdruck und darüber auch eine gewisse ständige präsenz; spaltung hingegen scheint für die spaltenden dem äußeren eindruck nach ziemlich folgenlos zu bleiben, was dann verständlich wird, wenn elementarste selbstwahrnehmungsfähigkeiten nicht (mehr) vorhanden sind, und in der konsequenz eben auch nicht mehr von einem "selbst" im eigentlichen sinne gesprochen werden kann.

eine als-ob oder simulative persönlichkeit kann zwar mit mps verwechselt werden (durch die oberflächlich ähnlich erscheinenden "sprünge" der erscheinungsform), aber die innere struktur scheint mir doch ziemlich unterschiedlich zu sein.

gruß
mo

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz:...
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 4678 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Jan, 21:22

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren