Montag, 17. Januar 2011

assoziation: "2011 - Das Jahr, das keine Gnade kennt"

nein, der obige titel stammt nicht von mir, sondern aus der headline des heute auf deutsch erschienenen neuesten geab - stammleserInnen werden sich aus vergangenen krisennews an dieses bulletin erinnern. die autoren von leap2020 sind damit konsequenter- und, wie ich denke, auch realistischerweise in der doomer-fraktion gelandet. ironischerweise kommt dieser hochwissenschaftlich daherkommende think tank in anderen worten zu einem ähnlichen ergebnis bei der allgemeinen situationsbeurteilung wie das unsichtbare komitee:

"Es gibt keinen Grund mehr zu warten – auf eine Aufheiterung, die Revolution, die atomare Apokalypse oder eine soziale Bewegung. Noch zu warten ist Wahnsinn. Die Katastrophe ist nicht, was kommt, sondern was da ist. Wir verorten uns bereits jetzt in der Bewegung des Zusammenbruchs einer Zivilisation. Dort ist es, wo man Partei ergreifen muss."

und das geab:

"Seit September 2008 ist allen klar, dass diese Krise in der Tat umfassend und global ist. Dennoch haben sich die USA und in ihrem Windschatten ihre westlichen Verbündeten damit zufrieden gegeben, an den Symptomen herumzudoktern und die Risse des Systems zu übertünchen. So blieb verborgen, wie weitgehend die Ursachen der Krise die Grundlagen des gegenwärtigen internationalen Systems zerstört haben. 2011 wird nach unserer Auffassung das Jahr sein, in dem die staatlichen Maßnahmen, die nur die oberflächlichen Folgen der Krise beheben konnten, ihre Wirkung verlieren. Dann wird die Krise wieder ihre volle Kraft entfalten können, und offensichtlich werden, wie weit der Zerfall der Welt – und öffentlichen Ordnung in den letzten Jahren fortschreiten konnte.

Daher gehen wir gehen davon aus, dass 2011 geprägt sein wird von einer Reihe brutaler Schocks, die die unzureichenden Schutzmechanismen gegen die Krise, die seit 2008 eingerichtet wurden, zerschlagen werden. Diese Schocks werden nach und nach die Fundamente wegbrechen, auf denen seit Jahren die Dollarmauer ruht. Nur die Länder, Gebietskörperschaften, Organisationen und Privatpersonen, die in den letzten drei Jahren die Schlussfolgerungen aus der Krise gezogen haben und die Konzeptionen, Ziele, Werte und Gewohnheiten der Welt von Gestern abgelegt haben, werden dieses Jahr unbeschadet überstehen. Die anderen werden in einer Abfolge von finanziellen, währungspolitischen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Problemen, mit denen das Jahr 2011 uns konfrontieren wird, beträchtlichen Schaden erleiden." (...)

"Das internationale System ist inzwischen in einem so jämmerlichen Zustand, dass es in jeder Art von Katastrophe größeren Ausmaßes zusammenbrechen kann" (...)


kann und hoffentlich endlich auch wird, wie ich ausdrücklich hinzufüge, wobei ich den blick der leap-leute noch für zu beschränkt halte - wir haben es mitnichten "nur" mit einer wirtschaftskrise zu tun.

*

ich habe mich die letzten wochen rar gemacht hier und zwar hauptsächlich deshalb, weil mir einiges schlicht die sprache verschlagen hatte. etliches aus dem vergangenen jahr verlangt nach aktualisierungen und tieferer betrachtung - der öl-gau vom golf ist keineswegs geschichte, sondern hat sozusagen nur ein fortgeschrittenes stadium erreicht, im dezember gab´s die riots von schülerInnen und studentInnen in london und rom, ominöse pakete belebten das gespenst des bombenwerfenden anarchisten, wikileaks brachte wöchentlich neues geahntes und dann letztlich bestätigtes über das treiben verschiedener "eliten" (aber wo zum teufel bleibt das angekündigte bankleak?) . dann kam der jahreswechsel, tote vögel stürzten plötzlich an vielen orten vom himmel und millionen fische trieben kieloben, die verwendung von industriefetten in der menschlichen "nahrung"smittelproduktion wurde publik und in arizona fielen schüsse. dabei hatte ich mich gerade angefangen, näher mit dem massensterben bei unseren tierischen mitgeschöpfen zu beschäftigen, weil da einige durchaus interessante dinge durchschimmern, nicht zuletzt lässt sich dabei etwas über menschliche wahrnehmungsarten lernen.

aber auch der shooter von arizona bzw. das ganze setting seines attentats verdienen einen blick mehr - von der situation der psychiatrischen versorgung in den usa angefangen bis hin zu den thematischen dauerbrennern waffenkontrolle und rechts-religiös-fundamentalischer polit- mainstream sowie der frage, was eigentlich eine diagnose wie "paranoide schizophrenie" wirklich aussagt. ach! die - wie soll ich das nennen? ereignisdichte? komprimierung der ereignisse?, die ich im letzten jahr schon teils kaum noch erträglich fand, setzt sich einfach ungebrochen fort. ich werde als eine konsequenz hier zwangsläufig unaktueller werden (müssen).

*

und dann tauchte vergangenen freitag plötzlich und ausnahmsweise nicht in einem werbe- oder marketingkontext ein wort auf, das zu denen gehört, auf die das unsichtbare komitee nicht mehr warten will: revolution! sollten wir den titel erweitern? "das jahr, das für selbsterklärte "eliten" keine gnade kennt?" zu schön wär´s...

ich kann das unmöglich einschätzen, was da in allen details wirklich alles passiert, habe zu dem land auch kein spezielles wissen, möchte Ihnen jedoch ein paar links mitgeben, die für ein bißchen klärung sorgen können (zumindest für mich war das meiste ganz lehrreich):
a tunisian girl bloggt schon länger und wurde (?) bis vergangene woche in tunesien staatlicherseits geblockt. bei spreeblick schreibt ein in frankreich lebender mann aus tunesien von seinen eindrücken aus den vergangenen tagen. der u.a. für die "taz" schreibende journalist karim el-gawhary befindet sich seit heute in tunis und wird regelmässig über die aktuellen entwicklungen bloggen. das labournet bietet einen schwerpunkt, der zwar noch nicht ganz auf dem aktuellen stand der dinge ist, aber dafür schon mal interessante rückblicke auf ereignisse in den vergangenen jahren enthält, die für das verständnis der situation durchaus relevant sind.

ansonsten scheint dieses mal nicht nur die mediale öffentlichkeit im westen kalt erwischt worden zu sein - waren die unruhen in tunesien und auch algerien in den letzten wochen doch in den vergangenen wochen immer nur anlaß für oberflächliche und eine sozusagen streifende berichterstattung, so musste jetzt zwangsweise die eigene marschrichtung nicht unwesentlich geändert werden - und siehe da: tunesien hat sich als klassische marionettendiktatur von westlichen - speziell französisch-europäischen - gnaden entpuppt. wie es ein ziemlich pessimistischer
kommentar, nochmals aus der "taz", formuliert:

(...) "Und der Westen? Das salbungsvolle Geschwätz der europäischen und amerikanischen Politiker über die Etablierung von echter Demokratie, von Meinungs- und Pressefreiheit ist nichts als eine hohle Phrase. Weder in Algerien noch in Palästina hat der Westen demokratische Wahlergebnisse anerkannt, weil der Sieg an die Falschen ging. Und auch im finsteren Polizeistaat Tunesien hat sich die westliche Politik um demokratische Werte nicht gerade verdient gemacht. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern. Für die westliche Politik heißt das Zauberwort "Stabilität". Wer sie garantiert, findet den Beifall des Westens." (...)

zur widerwärtigen heuchelei des sog. westens gleich noch mehr. medial teils noch ganz informativ ist der
themenschwerpunkt im wiener "standard", ansonsten auch einzelne artikel wie jener über eine wiedergängerin der unsäglichen imelda marcos - oder war´s doch elena ceaucescu? - mit namen leila trabelsi. meist informativ sind auch die artikel auf telepolis, wo heute zb. nochmals sehr deutlich wird, wer da erstens in den letzten nächten wahllos geschossen und geplündert hat und zweitens, was für ein abgrundtief kriminell-asoziales pack bisher dieses land und die große bevölkerungsmehrheit ausgeplündert hat:

(...) "Aus dem letzten Krisentreffen der Führung zitiert der Regierungsberater eine Aussage von Ben Alis Sicherheitschef Ali Seriati (mittlerweile verhaftet), der, so heißt es, vorausgesehen habe, dass die Armee, "Söhne von Bastarden", sich mit der Bevölkerung verbrüdern würden. Weswegen man für den Fall des Falles Gegenmaßnahmen getroffen habe:

"Vielleicht müssen wir das Land verlassen, aber wir werden Tunis in Flammen aufgehen lassen: ich habe 800 Männer, die bereit sind, sich zu opfern. In zwei Wochen werden uns die selben Leute, die demonstrieren, auf Knien darum bitten, die Sache wieder in die Hand zu nehmen."


da steckt so nebenbei auch so das einzige rationale argument für wehrpflichtarmeen drin, was ich mir vorstellen kann.

*

der "offizielle" westen, speziell die alte kolonialmacht frankreich, wurde augenscheinlich genauso überrumpelt wie alle anderen - hatte noch vor knapp zwei wochen ein mitglied der regierung dem regime die unterstützung französischer aufstandsbekämpfungstruppen nahegelegt, so wurde vergangenen freitag in letzter minute die landung des diktators (warum der wohl zuerst paris ansteuern ließ...?) verweigert - offenbar hatte irgenjemand sarkozy auf die nicht unwesentliche tatsache hingewiesen, dass nach all der deutlichen französischen parteinahme der vergangenheit ein asyl für ben ali bei den ca. 600.000 exil-tunesiern in frankreich nicht auf große begeisterung stoßen würde - untertrieben ausgedrückt. aber in die theokratische und us-gestützte wüstendiktatur saudi-arabiens passen leute wie der eh besser. gleich und gleich gesellt sich gern.

ganz aktuell muss leider konstatiert werden, dass sich der anfängliche schock in vielen westlichen regierungen und ihren medien zu legen scheint und tendenzen einer einheitliche sprachregelung zu erkennen sind: ruhe und ordnung wieder herstellen und bewahren! die sog. übergangsregierung ist immer noch gefüllt von attrappen des alten regimes, und ganz offensichtlich muss in der systemlogik irgendjemand auf jeden fall führung übernehmen - eine revolution ist für die eh schon unheimlich und schwer verdaulich, ein west-gestützter und geduldeter diktator als "opfer" noch mehr. und dazu sind noch nicht mal islamisten oder wenigstens kommunisten als drahtzieher im hintergrund, um altbewährte reflexe ausrufen zu können. nein, es sind überhaupt keine "führungspersönlichkeiten" zu sehen - nur eine große, offensichtlich im allgemeinen gut ausgebildete, wütende und erbitterte menge vieler (aber nicht nur) junger menschen. sozialer aufruhr. für eine soziale revolution fehlt noch einiges. aber das hier ein menetekel zu sehen sein könnte, und zwar nicht nur für den maghreb und die arabische welt, sondern eines, was auch in ganz anderen weltecken für nachdenkliches interesse sorgen könnte - diese befürchtung ließ sich zwischen den zeilen der bisherigen kargen verschiedenen regierungsverlautbarungen westlicher staaten schon herauslesen bzw. -hören.

*

mich hatte die vergangenen tage eine - gefühlt sehr echte - grippe niedergestreckt, die am freitag so richtig losging. aber als ich da am späten abend nochmal die nachrichten betrachtete, fühlte ich trotz der krankheit wieder einmal die gleich hoffnungsvolle erregung, die ich bspw. vor vielen jahren bei der revolution in nicaragua oder dem aufstand der ezln in chiapas gespürt habe - endlich mal nachrichten, die nicht nur eine wiederkehr der täglichen alpträume verkünden, sondern ein wie kleines stückchen auch immer das fenster zu möglichen anderen realitäten aufmachen. pessimismus hin, realismus her - ich betrachte solche stunden, wenn ein tyrann fällt, als magisch im besten sinne und wünsche den menschen in tunesien wirklich alles erdenklich gute auf ihrem weiteren weg.

*

zur situation in anderen ländern der region gibt es anderswo schon genügend zu lesen, aber ein interessanter
kommentar aus einem spon-forum zur situation in algerien verdient nähere betrachtung (auszug):

"El Watan berichtet heute über zwei interessante Ereignisse:

1. sei Obamas wichtigster Antiterror-Berater, ein hochrangiger CIA-Beamter, in Algier eingetroffen

2. riegelt die Regierung seit letzter Nacht Städte ab, verbietet Sport- und Kulturveranstaltungen, stört Internet- und Mobilfunknutzung.

Das zeigt, weshalb die G20 Tunesien relativ wenig interessiert: die Aufmerksamkeit gilt Algerien, oder viel mehr seinen Petroreserven. Ausser Öl und Gas gibt's auch jede Menge Bärtige, aktive Terroristen (AQMI) und milliardenschwere Generäle, die ihre Pfründe verteidigen werden. Geht jetzt noch das Volk auf die Strasse, wird's kompliziert..."(...)


wir können nur mal wieder ahnen, was jetzt in vielen ministeriumszimmern und -fluren diverser staaten wirklich los ist - klar mehr jedenfalls, als es die spärlichen äusserungen vieler "staatsführungen" vermuten lassen. das irgendjemand von denen die - auch womöglich unvollendete - revolution in tunesien als positiv wahrnehmen kann, besitzt ungefähr die gleiche unmöglichkeit wie diejenige, von einem soziopathen empathie einzufordern. eher gilt hier etwas, was einmal mehr das unsichtbare komitee schön formuliert hat:

"Es bedeutet, aufs Neue das leicht erschreckte Zittern in der Stimme unserer Regierenden zu hören, das sie nie verlässt. Denn regieren war niemals etwas anderes als mit tausend Listen den Moment, wo die Menge sie aufhängen wird, zu verschieben, und jeder Akt des Regierens ist nichts als die Weise, die Kontrolle über die Bevölkerung nicht zu verlieren."

wie wahr.

*

btw: die letzten kommentare weiter unten, die sich mit dem "kommenden aufstand" beschäftigen, habe ich schon gelesen. und ich habe dazu eine sehr andere meinung, wobei sich das geschehen in tunesien gerade auch in dieser hinsicht anbietet, um das deutlich zu machen. aber dazu in den kommenden tagen mehr.

User Status

Du bist nicht angemeldet.

US-Depeschen lesen

WikiLeaks

...und hier geht´s zum

Aktuelle Beiträge

Es geht ihm gut? Das...
Es geht ihm gut? Das ist die Hauptsache. Der Rest...
Grummel (Gast) - 23. Jan, 21:22
Im Sommer 2016 hat er...
Im Sommer 2016 hat er einen Vortrag gehalten, in Bremen...
W-Day (Gast) - 23. Jan, 14:49
Danke, dir /euch auch!
Danke, dir /euch auch!
Grummel - 9. Jan, 20:16
Wird er nicht. Warum...
Wird er nicht. Warum auch immer. Dir und wer sonst...
Wednesday - 2. Jan, 09:37
Ich bin da, ein Ping...
Ich bin da, ein Ping reicht ;) Monoma wird sich...
Grummel - 15. Sep, 16:50
Danke, Grummel. Das Netzwerk...
Danke, Grummel. Das Netzwerk bekommt immer grössere...
Wednesday - 13. Sep, 10:02
Leider nicht, hab ewig...
Leider nicht, hab ewig nix mehr gehört.
Grummel - 12. Sep, 20:17
Was ist mit monoma?
Weiss jemand was? Gruß Wednesday
monoma - 12. Sep, 14:48
Der Spiegel-Artikel im...
Den Spiegel-Artikel gibt's übrigens hier im Netz: //www.spiegel.de/spie gel/spiegelspecial/d-45964 806.html
iromeister - 12. Jun, 12:45
Texte E.Mertz
Schönen guten Tag allerseits, ich bin seit geraumer...
Danfu - 2. Sep, 21:15

Suche

 

Status

Online seit 5919 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:08

Besuch

Counter 2


assoziation
aufgewärmt
basis
definitionsfragen
gastbeiträge
in eigener sache
index
kontakt
kontext
lesen-sehen-hören
notizen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren